Spartenverkauf beschert Biotest Rekordgewinn

DREIEICH (cw). Das börsennotierte Familienunternehmen Biotest AG hat 2011 seinen Umsatz mit Plasmaproteinen und Biotherapeutika leicht verbessert.

Veröffentlicht:

Sinkende Erzeugerpreise für Blutprodukte sowie Leerkosten aus Überkapazitäten haben den Gewinn vor Zinsen und Steuern jedoch leicht sinken lassen.

Nach vorläufigen Zahlen erlöste das im südhessischen Dreieich ansässige Unternehmen 2011 mit 422 Millionen Euro 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Betriebsgewinn sank um drei Prozent auf 41,6 Millionen Euro.

Einschließlich des Ertrages aus dem Verkauf des Geschäftsbereichs Mikrobiologisches Monitoring im März 2011 an Merck Darmstadt nahm die Biotest Gruppe nach Steuern 48 Millionen Euro ein.

Zum Vergleich: Im Vorjahr betrug der Überschuss knapp 18 Millionen Euro. - Die testierten Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 wird Biotest am 22. März veröffentlichen.

Mehr zum Thema

Augenoptik und OP-Mikroskope

Carl Zeiss Meditec steigert Umsatz

PKV in der Telematikinfrastruktur

Allianz entscheidet sich für ePA von RISE

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Stellte am Mittwoch den Fahrplan für die Umsetzung der Krankenhausreform vor: Karl Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Minister Laumann nennt Zeitplan

Ab 17. November wird es ernst mit der Krankenhausreform in NRW