Gesundheitswirtschaft

SpectrumK setzt auf digitale Angebote

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Gesundheitsdienstleister für gesetzliche Krankenkassen SpectrumK konnte seinen Jahresumsatz im vergangenen Jahr mit mehr als 14 Millionen Euro im Vergleich zu 2015 erneut steigern. 2016 waren nach eigenen Angaben rund 82 Prozent der gesetzlichen Krankenkassen bei SpectrumK unter Vertrag. Der erfolgreiche Trend setze sich 2017 fort: Seit April ist auch die Techniker Krankenkasse (TK) als Platzhirsch der Branche Gesellschafter von SpectrumK.

Die Anzahl der Versicherten, die von den Dienstleistungen von SpectrumK indirekt profitierten, habe sich damit auf rund 42 Millionen erhöht, heißt es. Der Full Service-Dienstleister werde diese Entwicklung konsequent fortsetzen und die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland weiter stärken.

"Das Ziel ist ein zukunftsweisendes digitales Geschäftsmodell mit schlanken und flexiblen Abläufen", erläutert Geschäftsführer Yves Rawiel die künftigen Pläne zur strategischen Ausrichtung. Einen Schub geben solle dem Unternehmen die Digitalisierung. (maw)

Mehr zum Thema

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Arzneimittelpolitik

Pharmagroßhandel fordert Anspruch auf Belieferung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Lesetipps