Rhön-Klinikum AG

Sperrminorität denkbar knapp gekippt

Beim Klinikkonzern Rhön sind wieder alle Möglichkeiten offen: Die Hauptversammlung beschloss am Mittwochabend, die zehn-prozentige Sperrminorität abzuschaffen.

Veröffentlicht:

BAD NEUSTADT. Nachdem Wettbewerber Asklepios kürzlich vom Kartellamt Grünes Licht für die Übernahme von mehr als zehn Prozent der Rhön-Aktien erhalten hatte, bestand bei den übrigen Rhön-Aktionären nun offenbar größere Bereitschaft, die 90-Prozent-Schwelle für wichtige Konzernentscheidungen über Bord zu werfen.

Sie war auch die Klippe, an der im vorigen Jahr der von Konzerngründer Eugen Münch befürwortete Merger mit der Fresenius-Kliniksparte Helios scheiterte.

Künftig, so befanden jetzt die Anteilseigner auf Antrag des schwedischen Pensionsfonds Alecta, sind für wichtige Entscheidungen nurmehr 75 Prozent Zustimmung des Aktienkapitals erforderlich.

"Nicht mehr zeitgemäß"

Die 90-Prozent-Regelung sei "nicht mehr zeitgemäß und könnte zu einer Einschränkung der Entwicklungsmöglichkeiten der Rhön-Klinikum AG führen", hieß es in der Begründung des Antrages. Alecta ist mit 9,9 Prozent zweitgrößter Rhön-Aktionär hinter der Münch-Familie.

Die Zustimmung zur Satzungsänderung war insofern eng, als noch ein letztes Mal ein Votum gegen die alte Sperrminorität zustande kommen musste. 9,46 Prozent stimmten am Ende dagegen - zu wenig.

Unterdessen teilte Rhön am Donnerstag mit, der Medizintechnikhersteller B. Braun wolle sich mit dem Hauptversammlungsbeschluss nicht abfinden und habe Anfechtungsklage dagegen angekündigt.

B. Braun hatte während der Übernahmeofferte von Fresenius für Rhön ebenfalls Aktien erworben und hält derzeit fünf Prozent des Aktienkapitals der Rhön AG. (cw)

Mehr zum Thema

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus