Klinik-Management

Stabwechsel an Herz- und Diabeteszentrum

Veröffentlicht:

BAD OEYNHAUSEN (maw). Bei dem zur Ruhr-Universität Bochum gehörenden Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen steht zum 1. April ein Führungswechsel an. Geschäftsführer Professor Otto Foit tritt nach Angaben des Zentrums zum 1. April dieses Jahres in den Ruhestand. Wilhelm Hecker, derzeit noch Geschäftsführer der Kliniken der Stadt Köln gGmbH, rückt dann an die Spitze des HDZ NRW nach.

Hecker hat sich in der Vergangenheit für den Erhalt der Trägerschaft der öffentlichen Körperschaften im Krankenhausbereich engagiert. "Wir wünschen uns, dass die eingeleitete Neuausrichtung des Zentrums auf medizinischer, personeller, organisatorischer und investiver Ebene von der gleichen Kontinuität weiterentwickelt und geprägt wird, wie Foit dies in den vergangenen 15 Jahren vermocht hat," sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Staatssekretär Dr. Walter Döllinger.

In seiner Amtszeit hat Foit nach Einschätzung des Zentrums maßgeblich dazu beigetragen, dass sich das HDZ NRW zu einem der renommiertesten Zentren seiner Art entwickeln konnte.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro