Henriettenstiftung

Stärkster PET-CT von Hannover

HANNOVER (maw). Über den aktuell leistungsstärksten PET-CT-Scanner in der Region Hannover verfügt nach eigenen Angaben seit Kurzem das Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung.

Veröffentlicht:

Rund zwei Millionen Euro seien investiert worden, um den PET-CT-Scanner im Untergeschoss der Klinik für Nuklearmedizin zu installieren.

"Ein Muss für unser Haus", unterstreichen die zwei Chefärzte Dr. Andreas Niesen (Klinik für Nuklearmedizin) und Privatdozent Peter Landwehr (Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie).

Beide Ärzte und ihre Teams arbeiten künftig gemeinsam mit dem Gerät, das den derzeit höchsten technischen Standard mit der höchsten Bildauflösung aufweise und die Arbeit von Radiologie und Nuklearmedizin verschmilze.

Der PET-CT-Scanner stelle den gesamten Patientenkörper in einem Untersuchungsgang dar. "Aufgrund seiner eindeutigen Genauigkeit in der Tumordetektion macht die neue Hochtechnologie viele andere bisherige Verfahren überflüssig", erklärt Niesen.

Mehr zum Thema

Senatsentscheidung

Acht Millionen Euro für Hamburgs Kliniken

Erfinderpreis 2022

Europäisches Patentamt kürt Erfindungen in der Medizin

Branchenbilanz

Medtech schafft 2021 neuen Umsatzrekord

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG