Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte im Keller

Veröffentlicht:

HAMBURG. Der aktuelle Medizinklimaindex ist erneut ins Minus gerutscht. Der im Auftrag der Hamburger Stiftung Gesundheit ermittelte Wert liegt bei -3,6, nachdem er im Frühjahr dieses Jahres erstmals in den positiven Bereich auf den Spitzenwert von +2,7 geklettert war.

Gelitten hat die Stimmung unter allen drei Fachgruppen, deren Stimmung ermittelt wird. Die größten Pessimisten sind erneut die Ärzte, für die aktuell ein Wert von -7,4 angegeben wird. Zahnärzte liegen bei +13,5, psychologische Psychotherapeuten bei -2,6.

Über die drei Gruppen hinweg schätzt ein Drittel aller Teilnehmer die aktuelle wirtschaftliche Lage positiv ein, die Hälfte bezeichnet sie als befriedigend, 17,7 Prozent als schlecht. Zwei Drittel von ihnen erwartet keine Veränderung, 28 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung und nur sechs Prozent mit einer Verbesserung.

Ein Vergleich mit den Indices anderer Branchen zeigt auch im Herbst 2014, dass die Stimmung im Medizinbereich nur von einer weiteren Branche unterboten wird. Nur das Bauhauptgewerbe (-7,1) zeigt eine schlechtere Stimmung. (di)

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?