Technik soll das Demografieproblem lindern

BERLIN (gvg). Alte und kranke Menschen sollen künftig verstärkt zu Hause versorgt werden. Informationstechnik kann dabei helfen. Der Industrieverband VDE hat jetzt erste konkrete Empfehlungen für entsprechende IT-Systeme vorgelegt.

Veröffentlicht:

"Ambient Assisted Living" (AAL), das technisch unterstützte Leben in den eigenen vier Wänden, gilt als eine mögliche Antwort auf die demografische Entwicklung: Wenn die Menschen immer älter werden, lässt sich dessen nur dann organisatorisch und finanziell Herr werden, wenn Klinikbesuche und Heimaufenthalte die Ausnahme bleiben.

Eingebunden in künftige AAL-Szenarien sind je nach Versorgungssituation und individuellen Bedürfnissen soziale Einrichtungen, Kliniken und niedergelassene Haus- oder Fachärzte. Das Problem: Es gibt zwar einzelne AAL-Anwendungen, nicht zuletzt den seit vielen Jahren etablierten Hausnotruf. Standards für stärker vernetzte Konzepte unter Einbindung von Hausärzten, Kliniken oder anderen Dienstleistern fehlen aber.

Noch fehlen Standards für vernetzte Systeme.

Solche Standards wären jedoch wichtig, auch weil die Wohnungswirtschaft sie schon beim Neubau von Wohnungen berücksichtigen könnte. So könnten Wohnungsbaugesellschaften AAL-taugliche Hausnetzwerke in ihre Neubauten einbauen, wenn klar wäre, welche Anforderungen an Technik und Nutzerfreundlichkeit von AAL-Anwendungen stellen.

In seinen jetzt vorgelegten Empfehlungen regt der Verband der Elektrotechnik (VDE) die Schaffung von Integrationsprofilen an, die typische AAL-Szenarien beschreiben. "Überwachung der Vitalparameter" könnte ein solches Integrationsprofil sein. Hersteller entsprechender Geräte könnten sich daran dann orientieren. In der Konsequenz wären Geräte, Hausnetzwerke und zugehörige Software kompatibel und austauschbar.

Eine zweite Anregung des VDE geht dahin, Schnittstellen offenzulegen, um zu gewährleisten, dass Lösungen und Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander vernetzt werden können. Am Ende soll eine Art AAL-Pass stehen, der die AAL-Tauglichkeit einer Wohnung oder eines IT-Produkts nach außen hin belegt.

Mehr zum Thema

Ärztin als Mieterin

Ohne KV-Praxis wären Hausärzte auf Wangerooge rar

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung