Kooperation angekündigt

Temedica baut mit Bristol Myers Squibb an Psoriasis-App

Bristol Myers Squibb hat Zulassungen für einen neuen Kinasehemmer gegen Psoriasis beantragt. Zugleich wird eine digitale Unterstützung für Betroffene entwickelt.

Veröffentlicht:
Psoriasis-Patienten haben einen hohen Leidensdruck.

Psoriasis-Patienten haben einen hohen Leidensdruck.

© nikkikii / stock.adobe.com

München. Gesundheits-Apps sind nicht allein Sache kreativer IT-Start-ups. Auch alteingesessene Pharmaunternehmen interessieren sich zunehmend für die digitalen Patienten-Begleiter. Bristol Myers Squibb hat nun eine Kooperation mit dem Münchener App-Entwickler Temedica GmbH angekündigt. Gemeinsam soll eine App für Patienten mit Psoriasis herausgebracht werden.

Die interaktive App werde es „Psoriasis-Patienten ermöglichen, ihren individuellen Krankheitsverlauf und mögliche Einflussfaktoren besser zu verstehen“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung am Dienstag. Denkbare Outcomes seien höhere Therapietreue und damit langfristig bessere Behandlungsergebnisse.

Die App solle kostenlos und – wie eine Sprecherin auf Nachfrage betont – medikationsunabhängig für jeden Interessierten im App Store erhältlich sein. Daher sei auch keine Aufnahme in das DiGA-Verzeichnis erstattungsfähiger Anwendungen geplant. Bristol Myers Squibb hat bis dato noch kein Psoriasis-Medikament im Portfolio, arbeitet aber in weit fortgeschrittenem Stadium mit entsprechender Indikation an dem oralen Kinasehemmer Deucravacitinib.

App soll bis Sommer kommen

Ende November vorigen Jahres hatte BMS Zulassungsanträge bei der US-Oberbehörde FDA sowie der europäischen Arzneimittelagentur EMA eingereicht und im Zuge dessen von „überlegener Wirksamkeit“ Deucravacitinibs sowohl gegenüber Plazebo als auch gegenüber dem Phosphodiesterase-Hemmer Apremilast gesprochen. Sollten keine zusätzlichen Daten angefordert werden, will die FDA bis spätestens 10. September 2022 eine Zulassungsentscheidung treffen.

Nach derzeitigem Planungsstand soll die App bis zum Sommer dieses Jahres einsatzfähig sein. Frühere, von Temedica in Allianz realisierte App-Projekte, sind beispielsweise „Brisa“ für MS-Patienten (gemeinsam mit Roche) oder die Physiotherapie-Hilfe „Mineo“ für Rücken-Patienten, die von der AOK Niedersachsen in einem Modellprojekt getestet wird. (cw)

Mehr zum Thema

Digitale Medizin auf dem Hauptstadtkongress

Hausärztin: Warum DiGA gute Patientencoaches sind

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Digitale Gesundheitsanwendungen

Datenlecks bei zwei Apps auf Rezept gestopft

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG