Kommentar – E-Rezept

Teurer Anachronismus

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Na endlich! Seit 20 Jahren wird über das elektronische Rezept geredet, nun gibt es endlich einen Plan, es bis übernächstes Jahr auch in die Tat umzusetzen.

Gefangen in der Endlos-Schleife des Projekts der Gesundheitskarte, blockiert über Jahre von Apothekern, die fürchteten, dem Versandhandel mit dem E-Rezept Tür und Tor zu öffnen, kam erst zuletzt Bewegung in die Sache. Im Frühjahr deutete die ABDA an, an einer Lösung interessiert zu sein.

Nun will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Nägel mit Köpfen machen. Es gibt viele Argumente pro E-Rezept, verbesserte Fälschungssicherheit und weniger Papier sind nur zwei davon. 464 Millionen Rezepte sind 2017 ausgestellt worden.

In Zeiten, in denen Bahntickets problemlos aufs Handy geladen werden, ein teurer und durch den Medienbruch – aus dem Computer auf Papier und zurück – auch fehleranfälliger Anachronismus.

Welcher Patient kann das nachvollziehen, wenn er per Videokonferenz von seinem Arzt untersucht und beraten worden ist und danach doch noch in der Praxis das Rezept abholen muss?!

Wenn jetzt Bewegung in die Sache kommt, dann könnte dieser komplett digitalisierte Geschäftsvorfall der Telemedizin endlich den entscheidenden Schub verleihen.

Lesen Sie dazu auch: Digitalisierung : Der Gesundheitsminister will das elektronische Rezept

Mehr zum Thema

Notfallrettung

Brandenburg schafft Rechtsgrundlage für Telenotärzte

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft