Kommentar zum Zukunftsplan für Bremer Kliniken

Teurer Vertrauensverlust

Von Christian Beneker Veröffentlicht: 17.06.2013, 16:54 Uhr

Verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen ist schwer. Viele Gründe sind zusammen gekommen, dass die Holding "Gesundheit Nord" aus den vier ehemals kommunalen Bremer Kliniken finanziell schlecht dasteht. Wenn nichts geschieht, könnte die Geno bis 2017 250 Millionen Euro Schulden angehäuft haben.

Nun sind reihenweise Kliniken in den roten Zahlen, da macht die Geno keine Ausnahme. Aber in Bremen kam es ganz dicke: Hohe Personalkosten, ein millionenteurer Neubau mit wackeliger Finanzierung und nach Hygieneproblemen drei tote Frühchen im Geno-Haus Klinikum Mitte.

Viele Patienten haben dem Klinikum und den anderen Geno-Häusern deshalb den Rücken gekehrt. Die erneute Nachricht über die finanzielle Schieflage der Geno passt da ins Bild.

Man kann der neuen Geschäftsführung nicht vorwerfen, untätig zu sein. Aber gegen einen Vertrauensverlust anzuwirtschaften ist schwer. Ein Patentrezept, um das Vertrauen wieder herzustellen, gibt es nicht. Daran ändert auch der "Zukunftsplan 2017" mit seinen Vorschlägen zur Finanzierung nichts.

Wenn aber die Krise eines Tages überwunden sein wird, sollte man rückwirkend feststellen können: Es hat vor allem geklappt, weil transparent und vertrauenswürdig gearbeitet wurde.

Lesen Sie dazu auch: "Gesundheit Nord": Ein Zukunftsplan für Kliniken in Bremen

Mehr zum Thema

Berufsbedingungen verbessern

BMG lädt zum Hebammen-Expertengespräch

Uniklinik Gießen/Marburg

Mehr Geld für Pflegekräfteam UKGM

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Neues Coronavirus

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden