Online-Portal

TheraKey® jetzt auch auf Türkisch und Arabisch

Veröffentlicht:

BERLIN. Berlin-Chemie setzt den Ausbau seines Online-Portals TheraKey® weiter fort: Ab sofort stehen Ärzten und Patienten die TheraKey® Portale "Typ-2-Diabetes ohne Insulin" sowie "Fettstoffwechselstörung" auch in türkischer und arabischer Sprache zur Verfügung. Das hat das Unternehmen gemeldet.

Damit sollen nun auch Patienten in Kulturkreisen erreicht werden, in denen die Prävalenz etwa von Diabetes besonders hoch ist – die Sprachbarriere aber ein tiefer gehendes Verständnis der Patienten für ihre Krankheit häufig erschwert. Ziel des Konzeptes ist die ganzheitliche Unterstützung des Arzt-Patienten-Gespräches mit produktneutralen Informationen.

"Gerade bei älteren Patienten mit Migrationshintergrund merken wir, dass sie aufgrund fehlender Sprachkenntnisse teilweise sehr unsicher im Umgang mit ihrer Erkrankung sind", berichtet Frau Dr. Martina Lange, niedergelassene Diabetologin aus Rheinbach laut Pressemitteilung des Unternehmens.

Patienten umfassend über ihre Erkrankung und Therapie zu informieren, sei aber letztendlich der Schlüssel zum Erfolg einer Behandlung, betont Lange. Die Verfügbarkeit des TheraKey®-Portals in weiteren Sprachen sei eine wertvolle Unterstützung im Alltag der Patienten, aber auch der Praxisteams.

Weitere Informationen zu dem Angebot: www.therakey.info (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar

Datenschutz-Falle Briefumschlag? Nicht auch das noch

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG