Notfallmedikation

Training für Erzieher wirkt

Notfallmedikamente zu verabreichen, stellt Erzieher oft vor eine Herausforderung. Eine Schulung soll für mehr Sicherheit sorgen.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Ein Schulungsprogramm soll dabei helfen, die Gabe von Notfallmedikamenten durch Erzieher bei Kindern mit Epilepsie zu verbessern. Aufgesetzt hat das Projekt Henriette Dumeier vom Zentrum für Arzneimittelsicherheit (ZAMS) des Universitätsklinikums Leipzig.

Sie ist dafür jetzt mit dem zweiten Platz des Franz Ludwig Gehe-Förderpreises ausgezeichnet worden.

Ziel des Projektes ist laut Astrid Bertsche, Oberärztin des Sozialpädiatrischen Zentrums der Leipziger Unikinderklinik, dass Erzieher in der Lage sind, Notfallmedikamente bei Kindern richtig einzusetzen. Denn Kinder mit Epilepsie verbringen viel Zeit in Kindertageseinrichtungen.

Der Erzieher muss daher in der Lage sein, bei einem Anfall das mit Eltern und Arzt abgestimmte Notfallmedikament schnell und richtig anzuwenden. Und ihm muss klar sein, dass ein längerer epileptischer Anfall schwere gesundheitliche Folgen haben kann.

"Deshalb entwickelten wir eine pharmazeutische Schulung durch einen Apotheker und untersuchten deren Nutzen zur Verbesserung der praktischen Fertigkeiten der Erzieher und ihrer Bereitschaft, die Medikamente im Notfall auch tatsächlich anzuwenden", sagt Professor Thilo Bertsche, Forschungsdirektor des ZAMS.

An der Studie nahmen 210 Erzieher teil. Sie wurden zu ihren Einstellungen und ihrem Verhalten bezüglich der Notfallmedikamentengabe befragt. Vor und nach der Schulung wurde die Fehler-Anzahl bei der Arzneimittelanwendung an Trainingspuppen erhoben.

Die Forscher wiesen nach, dass der Anteil fehlerfreier Anwendungen von Notfallmedikamenten je nach Darreichungsform von 0,5 auf 60 Prozent optimiert werden kann.

Bei der Beurteilung der eigenen Sicherheit in der Handhabung solcher Notfallmedikamente durch die Erzieher verbesserte sich der Wert auf einer Skala von 1 bis 10 nach der Schulung von 5 auf 8. Außerdem meldeten sich nach der Schulung mehr Erzieher, die bereit waren, ein Notfallmedikament im Ernstfall auch tatsächlich anzuwenden. (cj)

Mehr zum Thema

Ambulante Versorgung

COVID-Therapie: Rezepte auf fünf Tage befristen!

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten