MSD

US-Gericht spricht Rekord-Entschädigung zu

Veröffentlicht:

WILMINGTON. Der US-Hersteller Merck & Co (in Europa: MSD) hat in einem Patentstreit mit dem kalifornischen Biotechunternehmen Gilead um den Hepatitis-C-Wirkstoff Sofosbuvir einen Teilsieg errungen. Eine Jury in Wilmington (Delaware) sprach dem Konzern am Donnerstag 2,54 Milliarden US-Dollar zu (rund 2,4 Milliarden Euro).

Nach Angaben des Nachrichtendienstes Bloomberg ist das die bis dato höchste Entschädigung, die je ein US-Gericht im Rahmen einer Patentverletzungsklage zugesprochen hat. Gilead will in Revision gehen.

2015 setzte Gilead mit Sofosbuvir (Sovaldi®) 5,3 Milliarden Dollar um. Mit dem Kombipräparat Harvoni® (Sofosbuvir + Ledipasvir) wurden 14 Milliarden Dollar erlöst. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten