NRW

UWH will Plätze für Mediziner verdoppeln

Mehr Kapazitäten für die Humanmedizin: Die Uni Witten/Herdecke (UWH) hat sich für 2019 hohe Ziele gesetzt.

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Universität Witten/Herdecke (UWH) will die Zahl der Studienplätze für Humanmedizin verdoppeln. Wenn das Land Nordrhein-Westfalen und die zuständigen Gremien der Uni mitspielen, will sie schon ab dem Sommersemester 2019 insgesamt 168 Studierende pro Jahr aufnehmen, bislang sind es 84.

Die UWH befindet sich zurzeit noch in Verhandlungen mit dem NRW-Gesundheitsministerium über die Kapazitätserweiterung. "Es freut uns sehr, dass wir ausgesprochen positive und konstruktive Gespräche mit Minister Karl-Josef Laumann und dem Gesundheitsministerium führen", so Unipräsident Professor Martin Butzlaff.

Laumann (CDU) ist offensichtlich optimistisch, dass die Gespräche ein gutes Ende finden. Denn er nennt die Verdoppelung der Studienplätze an der UWH bereits als eine der Maßnahmen, mit denen NRW in den kommenden Jahren gegen den Hausarztmangel auf dem Land vorgehen will.

Über die mit der Erhöhung der Zahl der Studienplätze verbundenen Kosten macht die UWH noch keine Angaben. Klar ist aber, dass sowohl neue Räumlichkeiten als auch mehr Personal benötigt werden. "Das sind Investitionen, die von der Uni Witten/Herdecke nicht alleine gestemmt werden können", betonte Butzlaff.

Die Uni brauche zudem eine langfristige Planungssicherheit. Nach seinen Angaben müssen die Gesellschafter und der Aufsichtsrat der Hochschule über die Pläne noch im Detail informiert werden und einer Expansion zustimmen.

Mit einem neuen Modellstudiengang will die UWH auf jeden Fall dazu beitragen, dass sich mehr Studierende für die Allgemeinmedizin entscheiden. In dem Studiengang, der im Wintersemester 2018/19 beginnt, können die angehenden Mediziner bereits im dritten Semester als einen von fünf möglichen Schwerpunkten die Allgemeinmedizin wählen. (iss)

Mehr zum Thema

„Meister des Infotainments“

Eckart von Hirschhausen soll Lehre in Marburg lebendiger machen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung