Medizinprodukte

Ungute Auswirkungen des Brexit

Veröffentlicht: 12.11.2018, 11:19 Uhr

DÜSSELDORF. Der Brexit könnte die Schwierigkeiten der Medizintechnik-Branche bei der Umsetzung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) noch verschärfen. Darauf hat Hans-Peter Bursig, Geschäftsführer des Fachverbandes Elektromedizinische Technik im Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie, hingewiesen.

Hersteller müssen bis zum 26. Mai 2020 eine Konformitätsbewertung bei einer sogenannten Benannten Stelle durchführen lassen, um weiter in der EU Medizinprodukte vertreiben zu können. Die geringe Zahl dieser Stellen könnte gerade für kleine und mittlere Anbieter zu einer Bedrohung werden, sagte Bursig.

Der Flaschenhals könnte ihnen den Zugang zu dem wichtigen Markt versperren. „Großbritannien stellt fünf der Benannten Stellen“, berichtete er. „Wenn Großbritannien nicht mehr in der EU ist, sind es keine mehr.“ Die Probleme verschärfen sich also, wenn es kein spezielles Abkommen gibt. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden