Leipzig

Uniklinikum lenkt nach PJ-Protesten ein

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Nach den Protesten von Medizinstudenten für bessere Vergütungen während des Praktischen Jahres (PJ) will das Universitätsklinikum Leipzig seine Konditionen für Studenten verbessern.

Das Klinikum prüfe "derzeit Möglichkeiten einer Unterstützung, die über Sachleistungen hinausgeht", sagte Professor Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des Klinikums.

Bisher erhalten Studenten während des PJ am Universitätsklinikum nur ein kostenloses Mittagessen und Berufskleidung. Kliniken in ländlichen Regionen Sachsens zahlen hingegen bis zu 597 Euro monatlich und bieten außerdem kostenlose Unterkünfte an.

Die Landesärztekammer in Sachsen hatte im vergangenen Jahr gefordert, dass Studierende während des PJ von den Kliniken eine Vergütung von 735 Euro monatlich gezahlt bekommen.

Dies entspricht dem BAföG-Höchstsatz. Dies verlangen auch die sächsischen Grünen, zusätzlich noch einen Anspruch auf Urlaub und Krankheitstage.

Die Grünen kritisieren außerdem, dass die Förderung der KV Sachsen für Studenten, die in einer ambulanten Lehrpraxis während des PJ arbeiten, für ganz Sachsen auf jährlich 90.000 Euro begrenzt ist.

Dadurch sei für dieses Jahr schon alles vergeben, die Nachfrage sei deutlich höher.

Für das Wahltertial Allgemeinmedizin gibt es in Chemnitz, Dresden und Leipzig 200 Euro pro Monat für PJ-Studenten, in den ländlichen Regionen 500 Euro. (sve)

Mehr zum Thema

Rheumatologie

Weniger Operationen bei Rheumapatienten

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Rudolf Kubina

So ändern sich die Zeiten....

Zu DM- Zeiten konnte man in Dortmund froh sein, wenn man im PJ wenigstens eine Essensmarke im einstelligen Bereich/Tag und 2 Kittel bekam - man hat es hingenommen und sich wissbegiering an die Arbeit gemacht. Wirklich gestört hat mich dieses unselige AiP, wo man für 1,5 Jahre nur ein Drittel des Assistenzarztgehaltes bekam, obwohl man die gleiche Arbeit machte, das finde ich auch heute noch im Nachhinein richtig mies und ungerecht - aber man hat''s durchgezogen....


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden