„Bärendienst erwiesen“ für die Digitalisierung

Bitkom kritisiert gematik für Verbot von Video-Ident-Verfahren

Veröffentlicht:
Patienten in Deutschland bräuchten einen unkomplizierten Zugang zu digitalen Versorgungsangeboten, fordert Bitkom.

Video-Ident-Verfahren: Eine ältere Dame hält ihren Reisepass in Richtung Kamera des Tablet-PC, damit sie identifiziert werden kann: Patienten in Deutschland bräuchten einen solchen unkomplizierten Zugang zu digitalen Versorgungsangeboten, fordert der Branchenverband Bitkom. (Symbolbild mit Fotomodell)

© agenturfotografin / stock.adobe.com

Berlin. Der Branchenverband Bitkom kritisiert die Entscheidung der gematik, das Video-Ident-Verfahren in der Telematikinfrastruktur zu untersagen. Er fordert einen unkomplizierten Zugang zu digitalen Versorgungsangeboten für die Patienten. Die gematik hatte am Dienstag (09.08.2022) den Krankenkassen mit sofortiger Wirkung die Nutzung von Video-Ident-Verfahren untersagt.

Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder in einer Mitteilung: „Mit dem pauschalen und unangekündigten Verbot von Video-Ident-Verfahren bei Krankenkassen hat die gematik den Patientinnen und Patienten in Deutschland einen Bärendienst erwiesen. Statt Anbieter mit Verdacht auf Sicherheitslücken anzusprechen und Lösungen zu erarbeiten, wurden alle Dienste pauschal gesperrt.“

Lesen sie auch

Wer jetzt digitale Gesundheitsangebote nutzen möchte, für die eine Authentifizierung notwendig ist, müsse persönlich in einer Filiale der Krankenkasse oder der Post erscheinen. Betroffen von dem Verbot sind vor allem Versicherte, die eine elektronische Patientenakte nutzen wollen.

Das erfordert eine sichere Authentifizierung, die von einigen Krankenkassen auch über das Video-Ident-Verfahren ermöglicht wurde. Mit dem Verbot werde nun eine unnötige Hürde auf dem Weg zu einer digitalen Gesundheitsversorgung aufgebaut. Die ohnehin schleppend verlaufende Einführung der elektronischen Patientenakte werde damit unnötig erschwert, so Rohleder.

Ministerium: „Patientendaten sind sensible Daten“

Das Bundesgesundheitsministeriums (BMG) hingegen begrüßt die Reaktion der gematik. „Patientendaten sind sensible Daten“, erinnerte ein Sprecher des BMG am Mittwoch. Sie müssten unbedingt geschützt werden.

Patienten in Deutschland bräuchten einen unkomplizierten Zugang zu digitalen Versorgungsangeboten, der höchsten Sicherheitsanforderungen gerecht wird, zugleich aber nutzungsfreundlich und pragmatisch ist, fordert der Bitkom in seiner Mitteilung. Die Sofort-Identifizierung per Video sei essenziell, um digitale Dienste schnell, sicher und einfach verfügbar zu machen.

Das Video-Ident-Verfahren sei deshalb auch integraler Bestandteil digitaler Angebote in vielen Branchen. Video-Ident-Anbieter ohne Sicherheitslücken müssten daher auch bei den Krankenkassen umgehend wieder für Identifizierungsverfahren zugelassen werden.

„Höchste IT-Sicherheitsanforderungen in Deutschland“

„Deutschland verfügt europaweit über die höchsten IT-Sicherheitsanforderungen. Es ist daher gut, wenn Sicherheitslücken entdeckt und behoben werden. Wegen einzelner Sicherheitsvorfälle, die sich in der digitalen Welt ebenso wenig ausschließen lassen wie in der analogen Welt, darf man aber nicht wie mit einem Bulldozer das Video-Ident-Verfahren als solches platt machen“, sagt Rohleder.

Die Debatte zeige im Übrigen auch: Der digitale Nachweis der eigenen Identität gewinne weiter an Bedeutung. „In Deutschland und Europa brauchen wir eine einheitliche eID als verlässlichen digitalen Identitätsstandard.“ (mn/schu)

Mehr zum Thema

Digitalisierung in den Praxen

KVWL-Experte fordert Volltextsuche für die ePA

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“