Gesundheitskarte

Unternehmen wollen Projekt zur neuen Karte voranbringen

BERLIN (ger). Die Industrie drückt bei der Umsetzung der elektronischen Gesundheitskarte aufs Tempo. Die Telematikinfrastruktur, die alle Akteure im Gesundheitswesen miteinander vernetzen soll, müsse noch in dieser Legislaturperiode in Betrieb genommen werden. Das fordern mehrere am Projekt beteiligte Unternehmen in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

Veröffentlicht:
Mobiles Kartenterminal für die eGK: Die Industrie hat viel investiert. © Sagem Monétel

Mobiles Kartenterminal für die eGK: Die Industrie hat viel investiert. © Sagem Monétel

© Sagem Monétel

Inzwischen haben sich auch Kassenvertreter der Startregion Nordrhein geäußert: "Der Zeitplan ist über den Haufen geworfen", so Wilfried Jacobs, Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, in einem Gespräch mit der dpa.

Der Brief zur Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK), der der "Ärzte Zeitung" vorliegt, ist unter anderem unterschrieben von Vorständen und Geschäftsführern der Unternehmen CompuGROUP, T-Systems, MedatiXX, ICW und Cisco Systems. In dem Schreiben, das auch an KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller und an Dr. Doris Pfeiffer vom GKV-Spitzenverband gerichtet ist, stellt die Initiative fünf Thesen zur Umsetzung der eGK auf.

Die Branche sei weiter für das Projekt engagiert, sagte Uwe Eibich vom Vorstand der CompuGROUP AG auf Anfrage. "Aber jetzt muss etwas passieren, die Unternehmen sind am Ende ihrer Leidensfähigkeit." Der Wirkbetrieb einer Telematikinfrastruktur sei "innerhalb eines Zeitraumes von bis zu zwei Jahren bundesweit" erreichbar, heißt es in dem Brief. Der Datenschutz sei für die Industrie "unantastbar", so Eibich, "Lösungen dafür gibt es schon heute". Durch eGK und Telematikinfrastruktur sei über "intelligent vernetzte Medizin" eine Steigerung der Effektivität des Systems um "einen zweistelligen Milliardenbetrag" möglich. Die Effizienzgewinne hülfen, die beste Therapie für alle Patienten möglich zu machen. Oder sie hülfen, mit den bestehenden Ressourcen die Anforderungen der Zukunft zu meistern, so Eibich.

Die Unternehmen haben auch ein eigenes Finanzierungsmodell vorgeschlagen, um die Einführungskosten im Rahmen zu halten. "Die Industrie bietet ihre Leistungen auf Basis eines transaktionsorientierten Vergütungssystems zur Deckung der Investitionen an", heißt es in dem Schreiben.

Lesen Sie dazu auch: Weiter Kontroverse um die E-Card

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter