Landgericht Köln

Urologe wegen sexuellen Missbrauchs von Patienten verurteilt

In dem weitgehend nicht öffentlichen Prozess hatte der Angeklagte laut Urteil umfassend gestanden. Um ein Berufsverbot kommt er herum.

Veröffentlicht:

Köln. Ein Kölner Urologe ist wegen sexuellen Missbrauchs von Patienten zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Das Kölner Landgericht sah es am Freitag als erwiesen an, dass der Arzt von 2015 bis 2019 neun junge Männer unter Ausnutzung des Behandlungsverhältnisses sexuell missbraucht hat. Den Opfern habe er dabei vorgegaukelt, dass es sich um medizinisch notwendige Untersuchungen handele.

Ein Berufsverbot gegen den 49-Jährigen wurde vom Gericht nicht ausgesprochen. Denn nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs dürfe gegen Ersttäter kein Berufsverbot verhängt werden.

In dem weitgehend nicht öffentlichen Prozess hatte der Angeklagte laut Urteil umfassend gestanden. An die Opfer hatte der auf Erektionsstörungen spezialisierte Mediziner Entschuldigungsbriefe geschrieben und bis zu 3000 Euro Schmerzensgeld gezahlt. (dpa)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden