Päpstliche Umwelt-Enzyklika

Vatikanapotheke wird klimaneutral

Ein deutscher Abrechnungsdienstleister will im Sinne der päpstlichen Umwelt-Enzyklika Klimazeichen setzen.

Veröffentlicht:

Vatikanstadt/München. Noventi, Europas nach eigenen Angaben größter Abrechnungsdienstleister im Gesundheitswesen, wird die Farmacia Vaticana, die einzige Apotheke des Heiligen Stuhls in Vatikanstadt, klimaneutral umgestalten. Laut Noventi geschehe das im Rahmen der päpstlichen „Laudato si‘ Challenge“, an der Noventi sich als erstes deutsches Unternehmen einbringe. Die „Laudato si‘ Challenge“ ist eine jährliche Initiative von Papst Franziskus, ausgehend von seiner 2015 veröffentlichten und vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen verkündeten Umwelt-Enzyklika Laudato si‘.

Noch bis Freitag konferieren im Vatikan internationale Vertreter aus Wirtschaft sowie von NGOs zur Umsetzung der Klima-Initiative – darunter Noventi-Chef Dr. Hermann Sommer. „Der Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Mit der Enzyklika Laudato si‘ hat Papst Franziskus seiner Sorge um die Schöpfung und die Zukunft des Planeten Ausdruck verliehen. Wir teilen diese Haltung. Ein verantwortungsvoller Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie die Reduktion von CO2-Emissionen ist uns ein wichtiges Anliegen. Damit wollen wir zur Bewahrung unserer Lebensgrundlagen beitragen, ganz im Geiste der Umwelt-Enzyklika des Heiligen Vaters“, so Sommer.

Weil im Kampf gegen die Erderwärmung neben guten Worten, jetzt vor allem gute Taten wichtig seien, nehme die Münchener Delegation ihren Rom-Besuch zum Anlass, die einzige Apotheke des Vatikans klimaneutral zu stellen. Zusammen mit dem Institut Fokus Zukunft seien die Emissionen der 1874 von dem Mönch Eusebio Fronmen gegründete Farmacia Vaticana berechnet und ausgeglichen worden. Über weitere nachhaltige Maßnahmen für „die geschäftigste Apotheke der Welt“ fänden Gespräche zwischen dem Vatikan und dem Abrechnungsdienstleister statt, heißt es weiter. Noventi setze dabei auf seine Digitalstrategie. Ziel sei es, mit dieser Aktion und der Teilnahme an der ‚Laudato si‘ Challenge‘ auch andere Unternehmen zu ermutigen, sich für mehr Klimaschutz einzusetzen und so zum Motor für mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft zu werden. (maw)

Mehr zum Thema

Vorschriften in Kraft

E-Rezept in Europa: Ab 2026 Einlösung mit digitaler Brieftasche möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt