GOZ

Verfassungsbeschwerde eingereicht

BONN. Der Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) hat nach eigenen Angaben am Mittwoch über die Kanzlei Ratajczak & Partner aus Sindelfingen beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) 2012 eingereicht.

Veröffentlicht:

Knackpunkt ist die nicht erfolgte Erhöhung des Punktwertes in der GOZ.

BDIZ EDI-Präsident Christian Berger sieht in der Nichtanpassung des Punktwertes nach eigenen Angaben einen gewichtigen Nachteil für Patienten.

Diese müssten oftmals große Summen dazubezahlen. Bei einer Anpassung des Punktwertes wäre dieser Effekt abgefedert. (maw)

Mehr zum Thema

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab