Opioid-Krise

Vergleich in letzter Minute erzielt

Veröffentlicht: 22.10.2019, 16:13 Uhr
Vergleich in letzter Minute erzielt

Tabletten im Licht: In einem wegweisenden Schmerzmittelprozess zahlen drei Arzneimittelhändler 215 Millionen und ein Pharmahersteller 260 Millionen Dollar.

© BillionPhotos.com / stock.adobe.com

Cleveland. Vier große Pharmagroßhändler haben in letzter Minute einen richtungsweisenden Schmerzmittel-Prozess in den USA durch einen gerichtlichen Vergleich abgewendet. Die Arzneimittelhändler McKesson, AmerisourceBergen und Cardinal Health zahlen dabei nach Angaben eines Klägeranwalts vom Montag zusammen insgesamt 215 Millionen Dollar.

Zudem zahlt das israelische Pharmaunternehmen Teva insgesamt 20 Millionen Dollar in bar und stellt Medikamente zur Behandlung von Schmerzmittelabhängigkeit im Wert von weiteren 25 Millionen Dollar bereit.

Insgesamt ergibt sich somit eine Vergleichssumme von 260 Millionen Dollar (233 Millionen Euro). Eigentlich hatte an diesem Montag in Cleveland der erste wegweisende US-Prozess gegen Unternehmen beginnen sollen, die beschuldigt werden, mit Schmerzmitteln zur grassierenden Medikamentenabhängigkeit und Drogen-Epidemie beigetragen zu haben.

Bundesstaaten, Städte und Landkreise fordern von der Pharma-Industrie Milliarden von Dollar zurück, die sie für den Kampf gegen Opioid-Abhängigkeit und Überdosierungen ausgegeben haben.

Bei dem nun erzielten Vergleich ging es zunächst nur um Klagen zweier Bezirke im US-amerikanischen Bundesstaat Ohio. Die Konzerne sind mit zahlreichen weiteren Klagen im Zusammenhang mit der Opioid-Krise konfrontiert. (dpa)

Mehr zum Thema

„Reden ist Gold“

So geht Krisenkommunikation

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden