Bilanzen

Versicherer ziehen positive Jahresbilanz

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Versicherungsgruppe Hannover (VGH) hat 2018 im PKV-Geschäft sowohl nach Prämieneinnahmen als auch Versicherten zugelegt.

Der zur Sparkassen-Finanzgruppe gehörende Regionalversicherer ist in der PKV mit den Gesellschaften Alte Oldenburger und Provinzial Krankenversicherung Hannover aktiv, an denen er mehrheitlich beteiligt ist. Die auf Krankenvollversicherungen fokussierte Alte Oldenburger konnte die Anzahl der Vollversicherten um 958 auf 49.696 steigern.

Das Zusatzgeschäft entwickelte sich rückläufig, hier ging die Anzahl der Versicherten um 1356 auf 111.500 zurück. Die schwerpunktmäßig im Geschäft mit Zusatzpolicen aktive Provinzial Krankenversicherung hatte am Jahresende 1606 Zusatzversicherte mehr im Bestand, insgesamt 154.863.

In der Vollversicherung gab es einen leichten Rückgang um 80 Personen auf 14528. Bei den Beitragseinnahmen verzeichneten die beiden Krankenversicherer 2018 zusammen ein Plus von 3,1 Prozent auf 309,5 Millionen Euro. Die Aufwendungen für Versicherungsfälle stiegen um 2,9 Prozent auf 166,2 Millionen Euro. (bel)

Mehr zum Thema

Urteil

Bundesgerichtshof: PKV darf Beiträge erhöhen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?