Abrechnung / Honorar

Verweildauer sorgt oft für Differenzen mit Kassen

Die Bremer Krankenhausgesellschaft verteidigt die umstrittene Abrechnungspraxis in den Kliniken.

Veröffentlicht:

BREMEN (cben). Die Bremer Krankenhausgesellschaft (HBKG) hat die Abrechnungspraxis der Krankenhäuser verteidigt. Angebliche Falschabrechnungen der Kliniken, die zu hohen Verlusten bei den Krankenkassen führen sollen, konnte die HBKG bei der Überprüfung der Bremer Klinikabrechnungen nicht feststellen, so Uwe Zimmer, Geschäftsführer der HBKG.

Behauptungen wie, "jede dritte Rechnung falsch" oder "Milliardenverluste für die Krankenkassen" seien falsch. "Seit Monaten werden die Krankenhäuser mit übertriebenen und völlig überzogenen Berichten an den Pranger gestellt. Einer sachlichen Prüfung halten diese Vorwürfe jedoch nicht stand, " meint Zimmer.

In Bremen würden selbst nach intensiver Prüfung durch die Kassen und den MDK 96 Prozent aller abgerechneten Fälle nicht beanstandet, so HBKG. Nun werde behauptet, dass die strittigen Fälle, also vier von 100, in denen der MDK erfolgreich geprüft hat, falsch abgerechnet worden seien. Doch die mit Abstand häufigste Beanstandung beziehe sich auf die Verweildauer, hieß es.

Kliniken "Falschabrechnung" vorzuwerfen sei inakzeptabel

Strittig sei dabei, ob ein Patient entweder nicht lange genug in der Klinik gelegen hat, um die entsprechenden Abschläge abzurechnen, oder so lange in der Klinik war, so dass seine Versorgung die durchschnittlichen Kosten so weit überschritten hat, dass ein Zuschlag abgerechnet werden kann. 65 bis 90 Prozent aller Beanstandungen bezögen sich auf diese Zusammenhänge, so Zimmer zur "Ärzte Zeitung".

"Bei Kürzungen werden überwiegend nicht alle tatsächlich erbrachten Behandlungstage anerkannt." Das bedeute in Bremen, dass eine Klinik im Schnitt etwa 440 Euro pro Rechnung verliert, rechnet die HBKG vor. "Bei 8400 beanstandeten Fällen sind das etwa 3,7 Millionen Euro und damit "0,4 Prozent der Gesamtkosten. Das heißt, 99,6 Prozent der Kosten wurden selbst nach Meinung der Kassen richtig abgerechnet", so Zimmer.

Den Kliniken darum ständig "Falschabrechnung" vorzuwerfen sei inakzeptabel. Zimmer: "Zu viele oder Falschabrechnungen gibt es so gut wie gar nicht. Und wenn tatsächlich eine Falschabrechnung unterläuft, dann wird sie schnell und geräuschlos korrigiert."

Lesen Sie dazu auch: Jede dritte Klinikabrechnung offenbar fehlerhaft

Mehr zum Thema

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis