Arztbesuch

Viele Online-Termine werden über Smartphones gebucht

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Online-Arzttermine werden zu mehr als einem Drittel von Patienten außerhalb der Sprechstunden – also vor acht beziehungsweise nach 18 Uhr sowie an den Wochenenden – gebucht.

Das zeigt eine Auswertung aller im Jahr 2018 auf dem Webportal jameda gebuchten Online-Termine. Jeden fünften Online-Termin buchen Patienten demnach bei Zahnärzten (20 Prozent), gefolgt von Orthopäden (18 Prozent) und Gynäkologen (12 Prozent).

Auf mobile Endgeräte wie Tablet oder Smartphone entfallen vier von zehn Online-Buchungen. Der beliebteste Tag ist Montag (23 Prozent), die Tageszeit zwischen 11 und 13 Uhr (26 Prozent).

Am häufigsten werden Arzttermine zu Jahresbeginn im Januar (10 Prozent) sowie in den Monaten November (9 Prozent) und Oktober (9 Prozent) online vereinbart. 64 Prozent der Termine werden von Frauen gebucht, 36 Prozent von Männern. (dab)

Mehr zum Thema

Chronische Erkrankungen

Bei Diabetes lohnt sich die hausarztzentrierte Versorgung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln