80 Jahre Bionorica

Vom Ein-Mann-Betrieb zum Konzern

80 Jahre Erfahrung stecken in den Phytopharmaka von Bionorica. Vorstandschef des Familienunternehmens ist heute Professor Michael Popp, der Enkel des Firmengründers Josef Popp.

Veröffentlicht:
Forschung wird beim Phytopharmakahersteller Bionorica groß geschrieben.

Forschung wird beim Phytopharmakahersteller Bionorica groß geschrieben.

© Lars Langemeier / Bionorica

NEUMARKT. Mit einem international besetzten wissenschaftlichen Fachsymposium hat das Unternehmen Bionorica SE sein 80. Gründungsjubiläum gefeiert. Die Laudatio auf den Phytoneering-Spezialisten hielt Gesundheitsminister Daniel Bahr.

Gegründet wurde das Unternehmen 1933 durch Josef Popp, den Großvater des heutigen Vorstandsvorsitzenden und Firmeninhabers Professor Michael Popp.

Der Aufstieg von einem Ein-Mann-Unternehmen zu einem weltweit führenden Konzern im Bereich Phytotherapie mit mehr als 1000 Mitarbeitern sei mit einem tief greifenden Paradigmenwechsel einher gegangen, sagte Michael Popp beim Symposium.

Beruhte der medizinische Einsatz pflanzlicher Arzneimittel ursprünglich allein auf Kenntnissen der Erfahrungsheilkunde, so sei heute der Wirksamkeitsnachweis per evidenzbasierter Medizin das zentrale Kriterium bei der Einführung neuer Arzneimittel.

In seinem Ausblick in die Zukunft betonte Popp, dass der modernen Medizin vielfältige Herausforderungen bevorstünden.

Als Beispiele für die Probleme der Zukunft nannte er die zunehmende bakterielle Resistenz gegenüber Antibiotika, die Zunahme problematischer, viraler Infektionen, die Problematik der Polypharmazie sowie unerwünschter Interaktionen von Medikamenten als Nebeneffekt der demografischen Entwicklung sowie die Kosten einer adäquaten Gesundheitsversorgung in den ärmeren Ländern.

Vielfältige Wirkungen

Wie der begleitende international hochkarätig besetzte Workshop ("80 years of Bionorica phytoneering") deutlich machte, versprechen sich viele Forscher gerade von der Phytomedizin wegweisende Antworten auf diese Fragen.

Da pflanzliche Extrakte Vielstoffgemische sind, greifen diese an vielen molekularen Zielstrukturen gleichzeitig an. Dieser Multi-Target-Ansatz der pflanzlichen Inhaltstoffe führt zu vielfältigen pharmakologischen Wirkungen - antibakterielle, antivirale und antientzündliche.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hob in seiner Rede hervor, dass Bionorica sich schon immer und in herausragender Weise den besonderen Rahmenbedingungen und Herausforderungen der Gesundheitspolitik gestellt habe, wie etwa dem Wegfall der generellen Erstattungsfähigkeit pflanzlicher Arzneimittel in 2004.

Er rechne es dem Unternehmen hoch an, dass es diese Herausforderung damals als Chance genutzt habe, um mit seiner Zuwendung zu wissenschaftlich-klinischen Studien inzwischen die Standards im Bereich Phytomedizin zu setzen, sagte Bahr. (eb)

Nach Informationen des Unternehmens Bionorica SE

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen