Coronavirus

Werkstatt für Behinderte näht Schutzmasken für Kliniken

Mit der Ausbreitung des neuen Coronavirus steigt die Nachfrage nach medizinischen Schutzmasken. Eine Werkstatt für behinderte Menschen erhält deshalb neue Aufträge.

Veröffentlicht: 06.03.2020, 15:14 Uhr

Friesoythe/Berlin. Statt Krabbeldecken und Taschen nähen Beschäftigte einer Werkstatt für behinderte Menschen im Kreis Cloppenburg aktuell Mundschutzmasken für Krankenhäuser und Arztpraxen. „Wir haben schon 50 bis 100 Stück genäht“, erzählt Julia Bloedorn von der sozialen Arbeitsstätte Altenoythe des Caritas-Vereins. „Die ersten waren Übung, jetzt läuft es. Die 29-jährige Gruppenleiterin der Näherei findet die neuen Aufträge spannend. „Es ist mal etwas ganz anderes.“

Mundschutzmasken sind derzeit heiß begehrte Ware. Die weltweite Ausbreitung des neuen Coronavirus hat die Nachfrage in die Höhe getrieben. Die Krankenhäuser haben Vorräte, doch Nachbestellungen sind mitunter schwierig, wie der Sprecher der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Joachim Odenbach, in Berlin sagt.

Anfragen von weiteren Stellen

Das St. Marien Hospital in Friesoythe bei Oldenburg hat deshalb die nahe gelegene Behindertenwerkstatt beauftragt, Mundschutzmasken für den OP-Bereich herzustellen. „Wir müssen vorsorgen für den Notfall. Die Lieferungen sind bereits verzögert“, sagt Christian Schepers vom Einkauf des Krankenhauses.

Es gebe bereits Anfragen von weiteren Krankenhäusern, Arztpraxen und der Feuerwehr, sagt Einrichtungsleiter Ludger Rohe. „Derzeit haben wir Aufträge für mehr als 3000 Schutzmasken.“ 300 bis 400 Stück könnten am Tag gefertigt werden.

Mehrfachmasken zum Sterilisieren

Von den Einweg-Masken, die das St. Marien Hospital und andere Kliniken bislang benutzen, unterscheiden sich die in der Werkstatt genähten Produkte deutlich. Die Masken sind aus grau-meliertem Stoff und lassen sich über türkisfarbene Bänder am Kopf befestigen. Sie können gewaschen, sterilisiert und mehrfach verwendet werden, wie der 61-jährige Rohe sagt.

Neben den Aufträgen für Schutzmasken hat die Einrichtung inzwischen auch Aufträge für Kittel und Hauben für den OP-Bereich eines Krankenhauses angenommen. (dpa)

Mehr zum Thema

Infektionsschutz

Schneller Check auf Tauglichkeit der Schutzausrüstung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden