Ärzte- und Patientenvotum gefragt

Wie digital läuft die Rheuma-Versorgung?

Hat COVID-19 für einen Digitalisierungsschub in rheumatologischen Praxen gesorgt? Eine Umfrage unter Ärzten und Patienten soll Auskunft geben.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Die große Unbekannte: Welche digitalen Services bieten Rheumatologen ihren Patienten in der Praxis bereits an?

Die große Unbekannte: Welche digitalen Services bieten Rheumatologen ihren Patienten in der Praxis bereits an?

© BillionPhotos.com / stock.adobe.com

Berlin. In der gegenwärtigen Corona-Pandemie vergeht fast kein Tag, ohne dass eine Umfrage das Tageslicht erblickt, die konstatiert, SARS-CoV-2 habe neben allem Schlechten auch etwas Gutes für Deutschland gebracht – einen Schub für Online-Videosprechstunden und telemedizinische Versorgungsangebote. Erste Abrechnungsanalysen stützten die Aussage, dass in Deutschland mit dem Lockdown – zwangsweise – das Digitalfieber ausgebrochen ist.

Bleibt nur die große Frage: Gilt das auch für die rheumatologische Versorgung in Deutschland? Um das herauszufinden, hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie gemeinsam mit der Deutschen Rheuma-Liga die Online-Befragung „Digitalisierung der Rheumatologie in Zeiten der COVID-19 Pandemie“ geschaffen. Anonym können sich sowohl Ärzte als auch Patienten an der Umfrage beteiligen – Teilnahmeschluss ist der 15. Oktober.

Dabei geht es nicht nur um die reine Bestandsaufnahme, welche digitalen Anwendungen von Patienten und Ärzten in der Rheumatologie gebraucht und genutzt werden. „Wir möchten wissen ob Sie den Einsatz von digitalen Gesundheitsanwendungen (d.h. z.B. medizinische Apps, digitale Terminvereinbarung, Videosprechstunden, Symptom-Checker, digitales Tagebuch, digitale Therapie/Online-Kurse, digitale Fragebögen, digitale Informationen) für sinnvoll halten“, heißt es auf den Websites von Rheumaliga und Rheumagesellschaft.

Des Weiteren wird gefragt , ob sich durch die COVID-19-Pandemie die Einstellung von Ärzten und Patienten zu digitalen Gesundheitsanwendungen geändert hat, welche Vorteile und Nachteile der Digitalisierung aktuell im Fokus stehen und wie sich nach Meinung der Teilnehmer die Digitalisierung auf die Arzt-Patienten Beziehung auswirkt.

Die Umfrage ist auch insofern als Trendbarometer zu sehen, wie sich künftige Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA/Apps auf Rezept) ihren Weg in die rheumatologische Versorgung bahnen können. Die ersten DiGA sollen zeitnah vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) freigegeben werden. Dann dürfen Ärzte diese für zumindest ein Jahr lang ihren Patienten zu Lasten der GKV rezeptieren.

Die Umfrage „Junge Rheumatologie“ finden sie hier im Web.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen