Ärzte- und Patientenvotum gefragt

Wie digital läuft die Rheuma-Versorgung?

Hat COVID-19 für einen Digitalisierungsschub in rheumatologischen Praxen gesorgt? Eine Umfrage unter Ärzten und Patienten soll Auskunft geben.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht: 05.10.2020, 16:48 Uhr
Die große Unbekannte: Welche digitalen Services bieten Rheumatologen ihren Patienten in der Praxis bereits an?

Die große Unbekannte: Welche digitalen Services bieten Rheumatologen ihren Patienten in der Praxis bereits an?

© BillionPhotos.com / stock.adobe.com

Berlin. In der gegenwärtigen Corona-Pandemie vergeht fast kein Tag, ohne dass eine Umfrage das Tageslicht erblickt, die konstatiert, SARS-CoV-2 habe neben allem Schlechten auch etwas Gutes für Deutschland gebracht – einen Schub für Online-Videosprechstunden und telemedizinische Versorgungsangebote. Erste Abrechnungsanalysen stützten die Aussage, dass in Deutschland mit dem Lockdown – zwangsweise – das Digitalfieber ausgebrochen ist.

Bleibt nur die große Frage: Gilt das auch für die rheumatologische Versorgung in Deutschland? Um das herauszufinden, hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie gemeinsam mit der Deutschen Rheuma-Liga die Online-Befragung „Digitalisierung der Rheumatologie in Zeiten der COVID-19 Pandemie“ geschaffen. Anonym können sich sowohl Ärzte als auch Patienten an der Umfrage beteiligen – Teilnahmeschluss ist der 15. Oktober.

Dabei geht es nicht nur um die reine Bestandsaufnahme, welche digitalen Anwendungen von Patienten und Ärzten in der Rheumatologie gebraucht und genutzt werden. „Wir möchten wissen ob Sie den Einsatz von digitalen Gesundheitsanwendungen (d.h. z.B. medizinische Apps, digitale Terminvereinbarung, Videosprechstunden, Symptom-Checker, digitales Tagebuch, digitale Therapie/Online-Kurse, digitale Fragebögen, digitale Informationen) für sinnvoll halten“, heißt es auf den Websites von Rheumaliga und Rheumagesellschaft.

Des Weiteren wird gefragt , ob sich durch die COVID-19-Pandemie die Einstellung von Ärzten und Patienten zu digitalen Gesundheitsanwendungen geändert hat, welche Vorteile und Nachteile der Digitalisierung aktuell im Fokus stehen und wie sich nach Meinung der Teilnehmer die Digitalisierung auf die Arzt-Patienten Beziehung auswirkt.

Die Umfrage ist auch insofern als Trendbarometer zu sehen, wie sich künftige Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA/Apps auf Rezept) ihren Weg in die rheumatologische Versorgung bahnen können. Die ersten DiGA sollen zeitnah vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) freigegeben werden. Dann dürfen Ärzte diese für zumindest ein Jahr lang ihren Patienten zu Lasten der GKV rezeptieren.

Die Umfrage „Junge Rheumatologie“ finden sie hier im Web.

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

Online-Umfrage zu Digitalen Gesundheitsanwendungen

Kooperation | In Kooperation mit: Pfizer Deutschland
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock