Unternehmen

Wirtschaftskrise lässt B. Braun Melsungen kalt

Ausgerechnet im Krisenjahr 2009 hat der hessische Medizintechnikkonzern B. Braun Melsungen Rekorderlöse erzielt. Wachstumstreiber waren unter anderem Asien, Lateinamerika und die Schweinegrippe.

Von Katja Schmidt Veröffentlicht: 29.03.2010, 05:00 Uhr

MELSUNGEN. Der Medizintechnikkonzern B. Braun Melsungen AG hat 2009 erstmals einen Umsatz über vier Milliarden Euro erzielt. Trotz Finanzkrise wuchsen die weltweiten Umsätze um 6,4 Prozent (wie kurz berichtet). Noch stärker stieg das Ergebnis vor Steuern: Im Geschäftsbericht wird es mit 336,1 Millionen Euro angegeben, 2008 waren es noch 268,8 Millionen. Der Konzernjahresüberschuss stieg von 185 auf 239,6 Millionen Euro. Vorstandschef Professor Ludwig Georg Braun bezeichnete die Entwicklung am Freitag auf der Bilanzpressekonferenz als "weiterhin zufriedenstellend". 2008 hatten gestiegene Rohstoffkosten und Währungsverluste in Osteuropa den Gewinn gedrückt. 2009 habe es "eine Reihe positiver externer Faktoren" gegeben, sagte Braun. Auch die hohe Auslastung der Produktionsanlagen habe aber zu deutlich verbesserten Bruttomargen beigetragen. In den ersten beiden Monaten 2010 allerdings blieben die Umsätze mit einem Wachstum von rund 2 % hinter den Erwartungen zurück. Die höchsten Zuwächse verzeichnete der Konzern mit 17,1 Prozent in Lateinamerika, gefolgt vom asiatischen und pazifischen Raum. Dies erkläre sich aus steigendem Lebensstandard und Verbesserungen der sozialen Gesundheitssysteme dort. Im Inland stieg der Umsatz um 4,5 Prozent. Einen Umsatz in zweistelliger Millionenhöhe führt Braun auf die Diskussionen um die Schweinegrippe zurück. "Wir haben wahnsinnig viel Desinfektionsmittel verkauft", sagte er. Die Produktion in der Schweiz sei voll ausgelastet gewesen. Gleichzeitig ließ Braun durchblicken, dass er Diskussion und Berichterstattung über H1N1 für übertrieben hielt. Im Geschäft mit Lösungen für klinische Ernährung will B. Braun von Deutschland aus auch den US-Markt beliefern. In Melsungen soll im Herbst eine neue Fabrik erste Chargen produzieren. Der größte Teil der geplanten 1,6 Milliarden Euro für Investitionen bis 2014 soll allerdings im Ausland investiert werden.

B. Braun Melsungen AG

Geschichte: B. Braun ist seit gut 170 Jahren in Familienbesitz und ging aus einer Apotheke hervor. Umsatz/Gewinn 2009: 4,028 Milliarden Euro Umsatz (+6,4 %), Ergebnis vor Steuern: 336,1 Mio. Euro (2008: 268,8) Sparten: Hospital Care (Umsatz: 1,90 Mrd. Euro), Aesculap (1,15 Mrd.), OPM (526 Mio.), B.Braun Avitum (421 Mio. Euro) Mitarbeiter: weltweit 39 504 (+ 2,7%), in Deutschland 10 672 (+2,5%)

Mehr zum Thema

Han Steutel im Interview

vfa-Präsident: „GBA ist langsamer als andere in Europa“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

GOÄ-Abrechnung

Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

Verdacht auf Prostatakrebs

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Großbritannien

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden