Klinik-Management

Wissenschaftsrat mahnt UKE zur Prozessoptimierung

HAMBURG (di). Der Wissenschaftsrat (WR) bescheinigt dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) eine insgesamt positive Entwicklung, mahnt aber Verbesserungen an.

Veröffentlicht:

Das UKE versorgt jährlich 75.000 Patienten stationär und hat 25.0000 ambulante Patientenkontakte. Seit 2004 hat das UKE seine erbrachten Leistungen nach eigenen Angaben um fast 70 Prozent gesteigert.

Der WR kritisiert in seiner Stellungnahme etwa die mangelnde Vernetzung zwischen der Universität Hamburg und dem UKE und "empfiehlt nachdrücklich, gemeinsame Kooperationsstrukturen aufzubauen".

Dem Vorstand rät der WR, seine Personalpolitik stärker an einer Qualitätssteigerung in Forschung und Lehre auszurichten. Die klinisch tätigen Wissenschaftler könnten nach Beobachtung des WR stärker von Versorgungsaufgaben entlastet werden, damit sie mehr Freiräume für Forschung und Lehre bekommen.

Deutliche Worte findet der WR auch zu dem in den vergangenen Jahren verfolgten Ausbau der ambulanten Krankenversorgung durch MVZ und Ambulanzzentren.

Dessen Leitungspersonal empfiehlt er, nicht nur betriebswirtschaftliche Ziele zu verfolgen, sondern sich auch wissenschaftlichen Zielen in Forschung und Lehre verpflichtet zu fühlen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte