Der Standpunkt

Wo der IGeL im Pfeffer liegt

Die Diskussion um Individuelle Gesundheitsleistungen empfindet Helmut Laschet als bizarr. Er kritisiert die Rolle der KBV und der Ärztekammern - und fordert ein Umdenken.

Veröffentlicht: 26.10.2012, 05:00 Uhr

Der Autor ist stellv. Chefredakteur und Ressortleiter Gesundheitspolitik. Schreiben Sie ihm: helmut.laschet@ springer.com

Die nun schon Monate dauernde Kontroverse um Individuelle Gesundheitsleistungen ist bizarr und bigott.

Da maßen sich Krankenkassen in der Beurteilung individueller Medizin einen Anspruch an, der ihnen in einem von Subsidiarität geprägten Gesundheitssystem, das neben die Solidarität auch die Eigenverantwortung stellt, einfach nicht zukommt.

Da perpetuiert auch die KBV den Irrtum, mit IGeL könnten und müssten Ärzte unzulängliche Kassenhonorare kompensieren. Als ob Hausärzte in sozialen Brennpunkten wie in Neukölln oder auf dem Land wie in Mecklenburg-Vorpommern oder im Bayerischen Wald auch nur den Hauch einer Chance hätten, mit IGeL den grünen Zweig zu erklimmen.

Es ist nicht prioritäre Aufgabe der KBV, den Ärzten Nebeneinnahmen mit einer vielleicht wünschenswerten Sekundärmedizin zu sichern, sondern darauf zu achten, dass die Kernaufgaben der ärztlichen Versorgung hinlänglich vergütet werden.

Ein Blick auf die Ungleichgewichte in der Vergütung verschiedener Arztgruppen zeigt, wo das Handlungsfeld der KBV liegen müsste. Jedenfalls nicht bei IGeL.

Aber gewiss müssen diese individuelle Leistungen Thema der ärztlichen Selbstverwaltung sein: der Bundesärztekammer, der Ärztekammern und der medizinischen Fachgesellschaften. Doch auch hier hört man bestenfalls politische Lyrik und das Lamento über Unzulänglichkeiten im GKV-System. Stichwort Ökonomisierung. Damit macht man es sich zu einfach und versäumt, den Kollegen an der Versorgungsfront professionell den Rücken zu stärken.

Unterstellt, dass nicht jede medizinisch mögliche Leistung solidarisch in einem Kollektivvertragssystem finanziert werden muss, so ist es Aufgabe der ärztlichen Profession, Algorithmen für die zielgerichtete und individuelle Anwendung von IGeL zu entwickeln und dies zum Gegenstand medizinischer (!) Fortbildung zu machen. Hier liegt der IGeL im Pfeffer. Würde diese Arbeit glaubhaft geleistet, bedürfte es nicht einer paternalistischen Politik.

Lesen Sie dazu auch: KBV kündigt an: IGeL-Ratgeber für Ärzte IGeL in der Kritik: Wortgefechte um Evidenz vzbv kritisiert Arztwandel: Vom Helfer zum IGeL-Verkäufer

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden