Personalie

Wohlschlegel neues Mitglied im vfa-Präsidium

Der Leiter des bundesweiten Arzneimittelgeschäfts der Merck KGaA repräsentiert den Konzern im Branchenverband vfa.

Veröffentlicht: 09.06.2020, 09:28 Uhr
Wohlschlegel neues Mitglied im vfa-Präsidium

© Merck KGaA / Lichtbildatelier Eva Speith

Berlin. Bruno Wohlschlegel (52), Geschäftsführer der Merck Serono GmbH, ist als neues Mitglied in das 13-köpfige Präsidium des Verbandes der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) gewählt worden. Wohlschlegel ist seit Anfang dieses Jahres Geschäftsführer der deutschen Landesgesellschaft der Merck-Pharmasparte und seit über 22 Jahren für den Darmstädter Konzern tätig. Im vfa-Präsidium wolle er unter anderem die Diskussion um den Forschungsstandort Deutschland sowie die Versorgungssicherheit fördern, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Die 44 vfa-Mitglieder – deutsche Hersteller und hiesige Landesgesellschaften ausländischer Konzerne – beschäftigen nach Verbandsangaben bundesweit rund 80.000 Mitarbeiter und erlösten 2019 rund 45,4 Milliarden Euro, davon 24,2 Milliarden im Inland und 21,2 Milliarden im Export. Der Wert der im Inland von vfa-Firmen 2019 produzierten Güter betrug 16 Milliarden Euro. (cw)

Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

Zentrum für Amyloidose an der Charité

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?