Kommentar

Zeichen der Zeit erkannt

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:

Seit Jahren versuchen Politiker niedergelassene Ärzte anzutreiben, endlich Qualitätsmanagement (QM) in den Praxen einzuführen. 2004 schrieben sie die Pflicht im Sozialgesetzbuch nieder. Und dann - passierte erst einmal nichts. Denn es gab weder eine Kontrollinstanz noch einen festen Zeitplan. Eine Pflicht so ohne jeglichen Druck, von der ließen sich Ärzte nur zum Teil antreiben. Also wurde nachgelegt. Der Gemeinsame Bundesausschuss erließ 2006 extra eine QM-Richtlinie inklusive Zeitplan. Da steht es jetzt: Ende 2009 müssen die Arztpraxen ihr QM umgesetzt haben.

Eine Nachbesserung, die gar nicht nötig war? Zwischenzeitlich sind nämlich die Praxischefs fleißig gewesen und ihrer gesetzlichen Pflicht sogar voraus. QM-Verweigerer fanden die Prüfkommissionen bislang jedenfalls kaum - trotz fehlender Sanktionen. Denn die Ärzte haben längst etwas anderes im Blick: Gute Verträge mit den Kassen. Und die gibt es immer öfter nur mit praxisinternem Qualitätsmanagement.

Lesen Sie dazu auch: In elf Monaten brauchen Ärzte ein QM-System - kein Problem? QM-ABC: A wie Arbeitsanweisung Sanktionen gibt es nicht, aber der Druck auf Ärzte steigt

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests