Digitalisierung

Zögern ist schädlich

Von Herbert Fromme Veröffentlicht:

Der rein digitale US-Krankenversicherer Oscar ist für viele Versicherer ein wichtiges Vorbild. Dabei hat das Unternehmen erst 125.000 Kunden und ist gerade mal drei Jahre alt. Zudem ist überhaupt nicht sicher, ob das Unternehmen die von Donald Trump angekündigte Revision der Gesundheitsreform ("Obamacare") überleben wird. Dennoch: Die junge Firma hat Bahnbrechendes entwickelt.

Oscar weiß alles über die Behandlungen seiner Kunden. Die Gesellschaft sieht sich als zentraler Zugangspunkt zum Gesundheitswesen. Bei Alltagsbeschwerden helfen firmeneigene Ärzte. In anderen Fällen rät der Versicherer zu einem bestimmten Arzt oder Krankenhaus. Oscar weiß damit auch sehr viel über die Ärzte, ihre – dort frei verhandelbaren – Gebühren, die Kunstfehler, die laufenden Verfahren.

Wer glaubt, so etwas sei hierzulande nicht möglich, irrt. Alle privaten Krankenversicherer denken über weitere Digitalisierungsschritte nach, dazu gehört die enge Begleitung des Patienten. Die Ärzte müssen sich darauf vorbereiten – und selbst in Kooperation mit Krankenkassen und Privatversicherern digitale Lösungen entwickeln.

Die zögernde Haltung vieler Ärzte zur elektronischen Gesundheitskarte und anderen digitalen Helfern schadet dabei ungemein. Wenn sie sich verweigern, geben die Mediziner das Heft des Handelns aus der Hand.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Mehr zum Thema

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go