Zukunftsmodell für Psychiatrie

Das Klinikum Hanau hat mit der AOK und der TK einen IV-Vertrag zur Versorgung in der Psychiatrie geschlossen. Sie üben bereits das neue Entgeltsystem, dass bundesweit erst noch in Kraft treten soll.

Veröffentlicht:
Die Gebrüder Grimm wachen über Hanauer - und das dortige neue Modell in der Psychiatrie.

Die Gebrüder Grimm wachen über Hanauer - und das dortige neue Modell in der Psychiatrie.

© McPHOTO / imago

HANAU (bee). Weniger Klinikaufenthalte, mehr Versorgung in der Ambulanz: Mit diesem Konzept will das Klinikum Hanau gemeinsam mit der AOK und der Techniker Krankenkasse in der Versorgung von psychisch kranken Menschen in der südhessischen Stadt neue Wege gehen.

Anfang der Woche stellten alle drei Partner das neue Versorgungskonzept "Optimierte Versorgung in der Psychiatrie" vor. Das Konzept ist als IV-Vertrag angelegt, in das sich die AOK- und TK-Versicherten mit psychischer Erkrankung in Hanau einschreiben können.

Die Vertragsfinanzierung wurde gemeinsam mit den Kassen, der Geschäftsführung des Klinikum Hanau, dem MDK sowie dem Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie entwickelt.

Nach Aussagen der Beteiligten erfüllt das Vergütungssystem bereits jetzt die neuen gesetzlichen Anforderungen für das Entgeltsystem in der Psychiatrie, das ab 2013 in Kraft treten soll.

"Mit diesem Projekt sind wir bereits heute einen Schritt weiter als der Gesetzgeber", erklärte Thomas Göbel, Leiter der Hauptabteilung Klinik bei der AOK Hessen.

Pauschalen je Tag

Auch die Leiterin der TK-Landesvertretung, Dr. Barbara Voß, warb angesichts der steigenden Patientenzahlen für eine Ausweitung des Vertrages auch auf andere Regionen.

Bei dem Konzept werden die Budgets der voll- und teilstationären Abteilungen in der Klinik sowie der Psychatrischen Institutsambulanz zusammen gelegt. Außerdem wird nun nach Tagespauschalen abgerechnet statt nach Pauschalen pro Quartal.

"Damit erreichen wir, dass jeder Patient dort versorgt werden kann, wo es für ihn am sinnvollsten ist", erklärt TK-Leiterin Voß. Monika Thiex-Kreye, Geschäftsführerin des Klinikum Hanau, lobte das Vorhaben: "Es haben sich Partner gefunden, die nicht auf Kurzfristeffekte aus sind."

Tatsächlich werden in dem auf drei Jahren geschlossenen Vertrag die Effekte erst nach einiger Zeit messbar sein: Für das Modell baut die Klinik für Psychatrie und Psychotherapie zunächst ihre Struktur um, wird gar eine Abteilung schließen.

Künftig sollen Teams aus je 20 Mitarbeitern die Patienten betreuen. Einige werden weitergebildet, um bei akuten Krisen Patienten zu Hause besuchen zu können (Home-Treatments), um so Klinikeinweisungen zu vermeiden.

Der Chefarzt, Dr. Thomas Schillen, sieht Vorteile für seine Arbeit: "Wir bekommen die Flexibilität bei der Versorgung unserer Patienten zurück und können Therapieabbrüche besser auffangen." An der Klinik könnten sich rund die Hälfte der 3000 Patienten in den Vertrag einschreiben.

Mehr zum Thema

Viele Operationen verschoben

Nach IT-Problemen: Klinikum Stuttgart wieder voll in Betrieb

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“