MSD Gesundheitsforum 2019

Zukunftsprojekte gewürdigt

Im Rahmen des Gesundheitsforums wurden wieder innovative Versorgungsansätze gekürt. Das Credo: Ohne Vernetzung geht es nicht (mehr).

Von Margarethe Urbanek Veröffentlicht: 21.09.2019, 16:33 Uhr
Zukunftsprojekte gewürdigt

Haben „Versorgung vernetzt gedacht“ – die Preisträger des diesjährigen MSD Gesundheitspreises.

© Michael Kayser

MÜNCHEN. Die Versorgung der Zukunft ist vor allem eines: vernetzt. Zum einen erhalten digitale Tools immer mehr Einzug in die Gesundheitsversorgung im Land, zum anderen aber rückt auch die sektorenübergreifende Zusammenarbeit immer weiter in den Fokus. Das zeigte sich auch bei der Verleihung des MSD Gesundheitspreises 2019 am vergangenen Mittwoch in München .

Beim Gesundheitsforum hat das Pharmaunterunternehmen MSD Sharp & Dohme aus 52 Bewerbungen insgesamt sieben innovative Versorgungsprojekte gekürt. Mit Blick auf die Preisträger konstatiert Chantal Friebertshäuser, Geschäftsführerin MSD Deutschland: „Der Gesundheitspreis zeigt, dass man Versorgung vernetzt denken muss. Mit digitalen Tools, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen.“

Gewinner des Gesundheitspreises 2019 ist die „integrierte sektorenübergreifende Psychoonkologie“ (isPO) des Universitätsklinikums Köln. Das Projekt ziele darauf ab, „emotionale und durch das soziale Umfeld bedingte psychische Belastungen von Krebspatienten im ambulanten und stationären Sektor zu verringern“, wie es in der Projektbeschreibung heißt.

Der Gesundheitspreis zeigt, dass man Versorgung vernetzt denken muss. Mit digitalen Tools, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Chantal Friebertshäuser, Geschäftsführerin MSD Deutschland

Die Verantwortlichen der Uniklinik Köln entwickelten hierfür ein zwölfmonatiges Versorgungsprogramm, das sich für unterschiedliche Schweregrade der emotionalen und psychosozialen Belastung anpassen lässt. Je nach Belastungsausprägung reicht das Angebotsspektrum von Informationsgesprächen bis hin zu einer intensiven psychologischen Behandlung. Implementiert wurde das Projekt in vier ärztlichen Versorgungsnetzwerken in Köln, Troisdorf, Neuss und Mönchengladbach.

Zweiter Platz für Projekt zur Händehygiene

Zweitplatziert ist das „Multidimensionale, Technologiegestützte Konzept für den Kulturwandel bei der Händehygiene“ (MUT) des Helios Universitätsklinikums Wuppertal. Durch ein technisches System und Gesamtkonzept erhalten Pflegende und Ärzte direktes Feedback für ihre Händehygiene. Das Projekt bewirkte nach Angaben der Verantwortlichen einen Rückgang der Infektionsrate um 40 Prozent.

Der Publikumspreis 2019 und gleichzeitig dritte Platz im Gesamtranking ging an das Projekt „Online Therapie bei Angst“ der Selfapy GmbH. Die AOK Niedersachsen bietet das Projekt für Versicherte in ihrem Bundesland an. Selfapy will mit einem begleitenden Online-Interventionsprogramm die Wartezeit auf einen ambulanten Psychotherapieplatz überbrücken und damit die Versorgung von Menschen mit Angststörung verbessern. Patienten soll es Soforthilfe bieten und die Symptome frühzeitig lindern.

Das Programm besteht aus Online-Trainingsmodulen, die sich auf Basis der Erstanamnese an die Bedürfnisse des Patienten anpassen lassen, wie es in der Projektbeschreibung heißt. Der Patient befinde sich mindestens acht Wochen und maximal sechs Monate in dem Online-Interventionsprogramm. Anschließend kann ein Übergabebericht an den Hausarzt oder einen Psychotherapeuten weitergeleitet werden, der über weitere Therapieschritte entscheidet.

Sonderpreis für Versorgung chronisch Kranker

Der Sonderpreis „Arztnetze/ Community Medicine“ ging an „SDM in der Bremer HzV – verbesserte Versorgung von Menschen mit chronischen Erkrankungen durch Shared-Decision-Making“. Dessen Ziel ist es, Menschen mit chronischen Erkrankungen besser zu versorgen. Neben medizinischen Aspekten sollen im Projekt auch explizit die Wünsche und Befürchtungen der Patienten systematisch in die Auswahl der Therapie einfließen. So soll eine höhere Therapietreue sowie mehr Zufriedenheit des Patienten erreicht werden.

Mehr zum Thema

Praxisberater geben Tipps

Das ist bei einer Praxisexpansion zu beachten

Interview

Unternehmensstrafrecht ante portas

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

EXCEL-Studie: Bypass oder Stent?

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden