Weiterer Einlöseweg

Zulassung von der gematik: Techniker Krankenkasse will E-Rezept-Funktion im Juni in App einbinden

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat von der gematik die Zulassung für die Integration des E-Rezepts in die TK-App erhalten. Die Einbindung der E-Rezept-Funktion könne damit schnellstmöglich auf den Weg gebracht werden, teilte die TK am Donnerstag mit. Geplant sei dies für Juni. Dann stehe den Versicherten ein weiterer volldigitaler Einlöseweg für ihre Rezepte zur Verfügung.

Mit dem Digitalgesetz sei die Möglichkeit eingeführt worden, dass Krankenkassen die E-Rezept-Funktion in ihre eigenen Apps integrieren. Laut TK sollen Versicherte in der App selbst eine Übersicht über ausgestellte E-Rezepte einsehen können.

Die gematik-eigene E-Rezept-App hatte bis Mitte April knapp zwei Millionen Downloads. Wie die gematik Anfang April mitteilte, habe sich die Einlösung mit der Gesundheitskarte als beliebtester Weg etabliert.

Die TK ist die erste Kasse, die die Zulassung für eine „ePA-App inkl. E-Rezept Modul“ erhalten hat, wie die gematik auf Anfrage der Ärzte Zeitung bestätigte. Ob und wie viele weitere Krankenkassen eine entsprechende Zulassung beantragt haben, könne nicht mitgeteilt werden, da man zu laufenden Zulassungsverfahren keine Angaben mache, so die gematik weiter. (heib)

Mehr zum Thema

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“