KV Hessen

Zunahme dringlicher Überweisungen

Die Anfragen an die Terminservicestelle der KV Hessen sind stark angestiegen. Die KV vermutet, dass dies an fordernden Patienten liegt.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Weil Auswertungen der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen gezeigt haben, dass die dringlichen Überweisungen deutlich angestiegen sind, appelliert die KV in einem Rundschreiben an die Hausärzte, ihre Überweisungspraxis zu überdenken. Ansonsten müsste die Terminservicestelle (TSS) ausgebaut werden.

Gerade in der Anfangszeit der TSS hätten sich die hessischen Hausärzte sehr vorbildlich verhalten und hätten Überweisungen, denen die Vermittlung eines Facharzttermines durch die TSS auslöse, nur in den Fällen ausgestellt, in denen tatsächlich eine medizinische Begründung dafür vorlag.

Auswertungen hätten jetzt aber gezeigt, dass – obwohl sich die Morbidität der Hessen in den letzten zwei Jahren kaum geändert haben dürfte – die Anzahl der dringlichen Überweisungen in den letzten Quartalen deutlich angestiegen sei.

Die KV vermutet, dass fordernde Patienten der Grund für den Anstieg sind. Im Einzelfall sei mal eine Überweisung zu viel unproblematisch, dies "führt in der Summe aber zu einer regelrechten Explosion und damit zu einer steigenden Inanspruchnahme der TSS", so die KV weiter.

Um Kosten für einen Ausbau der TSS zu vermeiden, sollten dringliche Überweisungen nur noch dann attestiert werden, wenn es medizinisch tatsächlich indiziert sei. Gleichzeitig bittet die KV die Fachärzte weitere Termine gegenüber der TSS zu melden, damit die steigende Nachfrage bedient werden kann. (ato)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

GBA erweitert Liste der Lifestyle-Arzneimittel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds