Fahrtkosten

Zwei Betriebe können auch nur einer sein

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Niedergelassene Ärzte, die neben ihrer Praxis auch in einer Klinik arbeiten, können die Fahrten dorthin nicht immer voll steuerlich geltend machen. Besteht nämlich eine räumliche und praktische Nähe zwischen Praxis und Klinik, gilt für alle Fahrten die hälftige Entfernungspauschale, wie der Bundesfinanzhof in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschied.

Er wies damit einen Arzt aus Franken ab. Er ist Gesellschafter einer Berufsausübungsgemeinschaft, die sich auf dem Gelände einer Kreisklinik befindet. Der Kläger und seine vier BAG-Kollegen arbeiten alle auch in der Klinik. Es besteht eine Apparategemeinschaft zu Labor und Mammografie. Auch die Parkplätze werden gemeinsam genutzt.

Der Kläger wohnt 56 Kilometer von dem Gelände entfernt und führte ein Fahrtenbuch. Nur für die Fahrten zur Praxis wollte er die hälftige Entfernungspauschale gelten lassen. Für seine Fahrten zur Klinik machte er dagegen Hin- und Rückweg in voller Höhe als Betriebsausgaben geltend.

Bei der Klinik handele es sich um eine eigene Betriebsstätte. Das zeige schon der Umstand, dass die KV eine getrennte Betriebsstättennummer vergeben habe.

Doch eine eigene Betriebsstätte für die KV-Abrechnung ist nicht automatisch auch steuerlich eine eigene Betriebsstätte. Hier habe das Finanzamt zu Recht auch für die Fahrten zur Klinik nur die Entfernungspauschale angesetzt, urteilte wie schon die Vorinstanz der BFH.

Zur Begrünung verwiesen die Richter auf die nicht nur räumliche Nähe zwischen Praxis und Klinik. Beide seien auch vertraglich und tatsächlich eng verflochten. So nutzten die Ärzte der BAG Geräte und auch Räume der Klinik mit. Daher liege nur eine einzige "regelmäßige Betriebsstätte" vor. (mwo)

Bundesfinanzhof

Az.: VIII R 33/14

Mehr zum Thema

Sachsen

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit