Gesundheits-Apps

Zwischen Lust und Frust

Die Bundesbürger zeigen sich begeistert von Gesundheits-Apps. Doch die Euphorie wird getrübt: In der Praxis hinkt Deutschland weiterhin hinterher.

Veröffentlicht: 05.09.2019, 17:17 Uhr
Zwischen Lust und Frust

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens wird von den Experten positiv bewertet, auch weil sie Möglichkeiten der Behandlung verbessert. Dem stimmen auch die befragten Bundesbürger zu.

© vectorfusionart / stock.adobe.com

HAMBURG. Das Gesundheitswesen in Deutschland befindet sich im digitalen Umbruch. Akteure aus Politik, Wirtschaft und Ärzteschaft arbeiten verstärkt an einer Digitalisierung der Behandlungspfade. Doch wie steht es um die Digitalisierungsmaßnahmen in der Bundesrepublik?

Eine Frage, der die nicht-repräsentative Studie zur Digitalisierung im Gesundheitswesen (European Study on the Digitalisation of the Healthcare Pathways) von Sopra Steria Consulting auf den Grund ging.

Befragt wurden insgesamt 1200 Bürger (200 davon in Deutschland) sowie 35 Gesundheitsexperten aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen und Spanien.

Skepsis und Fortschritte

Nach Meinung der Experten befindet sich Deutschland noch immer in einer schwierigen Situation, auch weil aufgrund des föderalen Systems und der Struktur des Gesundheitswesens verschiedene Akteure in Prozesse eingebunden werden müssen. Gleichzeitig erkennen die Experten laut Studie Fortschritte, etwa in der elektronischen Patientenakte.

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens wird von den Experten grundsätzlich positiv bewertet, auch weil sie Möglichkeiten der Behandlung verbessert. Dem stimmen auch die befragten Bürger in Deutschland zu, sie zeigen sich grundsätzlich offen für die Unterstützung des Behandlungsverlaufs und Pflege durch digitale Lösungen.

Immerhin 81 Prozent glauben, dass vor allem Langzeiterkrankungen mithilfe vernetzter digitaler Lösungen besser behandelt werden können. 53 Prozent sehen zudem Potenzial für mehr Patientenorientierung und Services, beispielsweise wenn Ärzte Sprechstunden per Smartphone oder Tablet anbieten. Angebote, die in der Praxis derzeit nur selten Realität sind.

Gesundheitswesen verbessern

Laut Studie sehen die Befragten in der digitalen Lösungen die Chance, das Gesundheitswesen zu verbessern (Deutschland: 76 Prozent). Das scheint dringend nötig: 44 Prozent der Befragten haben den Eindruck, das Gesundheitswesen in Deutschland habe sich in den vergangenen zehn Jahren stark oder gering verschlechtert. Dem gegenüber stehen 27 Prozent, die Verbesserungen empfinden.

Eine Lösung für mehr Tempo in der Digitalisierung könnten laut Studie neue Finanzierungs- und Anreizmodelle für die Entwicklung digitaler Lösungen sein; auch um sich abzugrenzen gegenüber den großen Playern im Healthcare-App-Geschäft.

Gemeint sind Google, Amazon, Facebook, Apple und Microsoft (GAFAM). Deren Gesundheitsanwendungen gegenüber zeigen sich die Deutschen sehr skeptisch. Nur 21 Prozent glauben, dass GAFAM-Anwendungen zur Verbesserung des Gesundheitswesens beitragen könnten; 72 Prozent setzen ihr Vertrauen in Akteure des Gesundheitswesen, 39 Prozent in Gesundheitsbehörden, 31 Prozent in Krankenversicherer.

Im europaweiten Vergleich der Gesundheitswesen wird der digitale Stand in Deutschland laut Studie im Mittelfeld angesiedelt. (mu)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Die Geschichte des Insulins

Vom Kälberpankreas-Extrakt zum „smarten“ Hormon

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden