Unternehmen

ratiopharm soll frühestens 2010 verkauft werden

Veröffentlicht:

ULM (dpa). Der angeschlagene Generikahersteller ratiopharm wird definitiv nicht in diesem Jahr verkauft. Daran gebe es, wie aus Unternehmenskreisen verlautete, keinerlei Zweifel. Die Gläubigerbanken hatten der finanziell schwer angeschlagenen Merckle-Gruppe am Mittwoch einen Überbrückungskredit nur unter der Bedingung bewilligt, dass ratiopharm verkauft wird (wir berichteten).

Zwar würden viele Banken am liebsten sehr schnell verkaufen, solange der Erlös zumindest ausreiche, um die Kredite abzudecken, hieß es. Die Merckle-Gruppe werde ratiopharm aber auf keinen Fall verschleudern und deshalb ein besseres Marktumfeld abwarten. Das sei erst 2010 zu erwarten. Als Käufer käme dann zum Beispiel ein Pharmaunternehmen aus dem Ausland in Betracht, das sich im deutschen Markt verstärken will.

In der Vergangenheit wurden als Interessenten die israelische Teva Pharmaceuticals, der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis, der amerikanische Generikahersteller Watson, GlaxoSmithKline und der drittgrößte japanische Pharmakonzern DaiichiSankyo gehandelt. Allerdings sei nach ersten Gesprächen über eine Komplettübernahme von ratiopharm für Teva die Produktion und für Sanofi-Aventis der Vertrieb uninteressant gewesen, hieß es bereits Anfang Dezember.

Die zur Merckle-Gruppe gehörende Vermögensgesellschaft VEM und die Banken wollen nun einen Treuhänder bestimmen, der mit der ratiopharm-Geschäftsführung den Verkauf organisiert.

Mehr zum Thema

EU-Kommission

MedTech und Pharma bald Kritische Infrastrukturen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase, auch ohne Krankheit, betont. Ärzte wollen nun ein starkes Signal senden, dass der ärztlich assistierte Suizid keine ärztliche Aufgabe ist.
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Die COVID-Impfung bei Schwangeren könnte sich lohnen: Allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei SARS-CoV-2 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher als bei gesunden.

Elf Fachverbände einig

Frauenärzte empfehlen COVID-19-Impfung für Schwangere

Apathie, Gleichgültigkeit - kommt es plötzlich zu ungewohntem Verhalten, kann dies vielleicht auch der Beginn einer Demenz sein.

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen