E-Health

x-tention ist neuer Mehrheitsaktionär bei ICW

Veröffentlicht:

WALDORF. Aus intensiver Kooperation bei E-Health-Projekten wird eine Unternehmensbeteiligung: Die xt invest AG (x-tention) übernimmt die Mehrheit der InterComponentWare AG.

Durch die daraus resultierende enge Kooperation der beiden Unternehmen mit der ebenfalls zur selben Gruppe gehörenden „soffico“ (Integrationsplattform Orchestra) entstehe „der leistungsstärkste E-Health-Anbieter“ im deutschsprachigen Markt von Deutschland, Österreich und der Schweiz, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von ICW und x-tention.

Die drei Unternehmen hatten zuletzt gemeinsam die Ausschreibung zum Digitalen Gesundheitsnetzwerk der AOK gewonnen.

„Durch die enge Zusammenarbeit profitieren Leistungserbringer, Krankenversicherungen und Patienten von der langjährigen Erfahrung und dem gemeinsamen Software- und Dienstleistungsportfolio der Unternehmen“, so Herbert Stöger, Vorstand der xt invest AG, laut Mitteilung.

Die x-tention Unternehmensgruppe verfolge durch dieses Investment eine klare Wachstumsstrategie. Der Standort in Walldorf sowie die dort etablierte Produktentwicklung soll für die Unternehmensgruppe forciert und ausgebaut werden. (ger)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests