ApothekerPlus, 23.05.2008

Lebhaftes Interesse an Beratungstour

Thüringer Apotheker sind derzeit auf Beratungstour. In 24 Städten werben sie für ihr Berufsbild und stoßen dabei auf reges Interesse.

Viele Patienten informieren sich zumThema Festbeträge.

Foto: LAK Thüringen

Die Beratungstour der Thüringer Apotheker entwickelt sich nach Angaben der Veranstalter zu einem Volltreffer. "Die Resonanz ist überwältigend", sagte der Präsident der Landesapothekerkammer Thüringen Ronald Schreiber. Bei der Aktion "Beratung ist die beste Medizin" touren Mitarbeiter der Landesapothekerkammer mit einem Infomobil seit dem 7. Mai durch 24 Städte im Freistaat. Zusammen mit Apothekern vor Ort werben sie für das Berufsbild des Apothekers und das Leistungsspektrum der Apotheken.

In der Landeshauptstadt Erfurt kamen zum Beispiel an einem einzigen Tag rund 1000 Besucher an den Info-Stand, berichtete Schreiber. Viele Fragen drehten sich dabei um das Thema Selbstmedikation durch OTC-Präparate, um Zuzahlungen oder Festbeträge.

Auch das Spannungsfeld Apotheke versus Versandhandel versus Medikamentenabgabe in Drogerien interessierte die Zuschauer. "Das persönliche Gespräch löste bei vielen Besuchern einen Aha-Effekt aus", beobachtete Schreiber.

"Der Beratungsdienst der Apotheken bleibt auch künftig unverzichtbar", unterstrich der Thüringer Ministerpräsident und Schirmherr der Aktion, Dieter Althaus, in einem Grußwort. Mit Blick auf den Internethandel ergänzte er, dass die Technik den Menschen niemals ersetzen könne. Mit der Betreuung von mehr als zwei Millionen Kunden in über 570 Apotheken leisteten die Apotheker einen wesentlichen Beitrag zu einem gut funktionierenden Gesundheitssystem in Thüringen.

"Wir wollen mit der Aktion auch die Meinung der Verbraucher und ihre Zufriedenheit mit der Apotheke einholen", bekräftigt Danny Neidel, Geschäftsführer der Landesapothekerkammer Thüringen. Dazu dient auch ein "Quick"-Test, bei dem Besucher die Qualität der Beratung bei ihrem letzten Kauf eines OTC-Produktes in ihrer Apotheke bewerten können. "Viele Leute bringen zum Ausdruck, dass sie mit ‚ihrer‘ Apotheke zufrieden sind und nicht auf sie verzichten wollen", fasste Schreiber seine bisherigen Eindrücke zusammen.

Die von Plakat- und Radiowerbung begleitete Tour ist bis einschließlich 5. Juni geplant. (tra)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »