ApothekerPlus, 23.05.2008

Schmidt wirbt für mehr Beratung

BERLIN (ble). Mit einem besseren Service und neuen Kooperationen sieht Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gute Chancen für die bundesweit rund 21 000 Offizine, dem Versandhandel sowie dem möglichen Markteintritt von Apothekenketten Paroli bieten zu können.

Sie wünsche sich in den Apotheken mehr Gesundheitsaufklärung und eine Beratung, die zwischen jüngeren und älteren Menschen unterscheide. Darüber hinaus warb sie darum, dass Apotheker für die Compliance der Patienten mehr Verantwortung übernehmen. Dies betreffe etwa die richtige Einnahme der Medikamente, sagte sie bei einer Veranstaltung von Studierenden und Auszubildenden der Gesundheitsberufe in Berlin.

Als weitere Aspekte nannte sie die Vernetzung mit Hausärzten und Pflegeeinrichtungen. Nur wenn der Apotheker vor Ort sich hier einbringe, verfüge er auch über ein gutes Standbein mit Blick auf Versandhandelsapotheken oder einer möglichen Liberalisierung des Apothekenbesitzrechts.

Außerdem warnte Schmidt vor einer Panikstimmung. So betrage der Anteil des Versandhandels an den Gesamtausgaben der GKV lediglich ein Prozent, betonte sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »