Ärzte Zeitung, 02.11.2007

TIPP DES TAGES

Studenten leben im Osten preiswert

Abiturienten sollten bei der Wahl ihrer Universität auch Hochschulen östlich der Elbe in Betracht ziehen. Denn im Osten Deutschlands brauchen Studenten fürs Leben weniger Geld als im Westen. Medizinstudenten, die die Universität 2006 abgeschlossen haben, haben für die Lebenshaltung in den neuen Bundesländern insgesamt rund 52 000 Euro ausgegeben, in den alten Bundesländern 62 000 Euro. Bei den Psychologen betrug der Kostenunterschied Ost-West ebenfalls etwa 10 000 Euro. Etwas geringer war der Kostenvorteil mit einer Differenz von etwa 7000 bis 8000 Euro bei den Chemikern und Pharmazeuten.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »