Ärzte Zeitung, 01.07.2009

TIPP DES TAGES

Ab sofort mehr Gehalt für Arzthelferinnen

Ab 1. Juli müssen Praxischefs ihren Arzthelferinnen fünf Prozent mehr Gehalt überweisen - wenn sie an den neuen Gehaltstarifvertrag gebunden sind. Zudem steht den medizinischen Fachangestellten (MFA) für die Zeit von Januar bis Juni 2009 eine Einmalzahlung zu.

Diese beträgt bei Vollzeitkräften 330 Euro und ist spätestens mit dem August-Gehalt zu überweisen. An den Tarifvertrag sind Ärzte gebunden, wenn sie und die betreffende Arzthelferin entweder Mitglied der Tarifvertragsparteien sind oder wenn im Arbeitsvertrag ausdrücklich oder stillschweigend auf den Tarifvertrag Bezug genommen wird. Eine stillschweigende Bezugnahme liegt vor, wenn die Entlohnung im Vertrag exakt so geregelt ist, wie es im Tarifvertrag steht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »