Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Neuauflage des Neuro Updates im Februar 2010

Am 19. und 20. Februar 2010 findet im Dorint Hotel Pallas in Wiesbaden zum zweiten Mal das Neuro Update statt.

WIESBADEN (sir). Das Neuro Update im Februar nächsten Jahres richtet sich an alle Ärzte mit neurologischem Schwerpunkt oder Interesse an neurologischen Erkrankungen.

Die wissenschaftliche Leitung haben Professor Marianne Dieterich aus München und Professor Gerhard Hamann aus Wiesbaden. "In 14 interaktiven Teilseminaren werden ausgewiesene Experten die wichtigsten Ergebnisse klinischer Studien des letzten Jahres referieren und kommentieren", erklären sie. So werden Epilepsie, Schlaganfall, Demenz, extrapyramidale Erkrankungen, Kopfschmerz und Schwindel thematisiert.

Aber auch die Schnittstellen der Neurologie mit Immunologie, Infektiologie, Onkologie, Psychiatrie und Intensivmedizin sowie die Diagnostik kommen nicht zu kurz. So wird die Neuroradiologie "Hot Topic" des Neuro Updates 2010 sein. Lediglich die Neurogenetik ist diesmal nicht dabei: "Sie wird bei einer der nachfolgenden Veranstaltungen wieder aufgegriffen", so Hamann und Dieterich.

Alle Teilnehmer des Neuro Updates haben Gelegenheit zu persönlichen Fragen und ausführlichen Diskussionen mit den Experten. Jeder erhält zudem ein umfangreiches Handbuch mit den Abstracts und weiteren Studienergebnissen. Und im Nachgang zur Veranstaltung wird es eine CD-ROM mit allen Präsentationen geben.

Das Neuro Update wird von der Landesärztekammer Hessen als Fortbildung der Kategorie A mit 16 CME-Fortbildungspunkten zertifiziert.

www.neuro-update.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten. mehr »

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »