Ärzte Zeitung, 23.04.2010

Quo vadis, Priorisierung?

Quo vadis, Priorisierung?

Nimmt man die Häufigkeit zum Maßstab, in der Begriffe das Leitmotiv von Podiumsdiskussionen bilden, dann ist die Priorisierung von Leistungen ein Modethema. Auch der Hauptstadtkongress fragt: "Priorisierung statt heimlicher Rationierung?"

Umgekehrt verhält es sich mit der politischen Agenda: Dort ist Priorisierung dezidiert kein Thema. Minister Philipp Rösler erklärte, mit seinen Reformen müssen Leistungen erst gar nicht ausgegrenzt werden. Die Forderung von Ärztepräsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe nach einem "Gesundheitsrat", der über die Vorrangigkeit von Leistungen befinden sollte, brachte 2009 die damalige Ministerin Ulla Schmidt so in Rage, dass sie den Rat als "menschenverachtend" titulierte.

Auf dem Kongress soll der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn, die Perspektive der Koalition erläutern. DAK-Chef Professor Herbert Rebscher referiert die Kassensicht. Aus ärztlicher und ethischer Perspektive wird Professor Eckhard Nagel , Transplantationschirurg und Direktor des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth, sprechen. Ob er mit Professor Christoph Fuchs, Hauptgeschäftsführer der BÄK, übereinstimmt? Fuchs will Überlegungen zum Gesundheitsrat präsentieren - jenem Gremium, das Priorisierungsentscheidungen vorbereiten soll. (fst)

Priorisierung statt heimlicher Rationierung? 6. Mai, 14.00 bis 15.45 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »