Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Kongressvorschau

Multiresistente Keime in der Praxis

Multiresistente Keime in der Praxis

Lokal oder überregional: Infektionserreger machen seit geraumer Zeit wieder Schlagzeilen. Sie kommen dann mit Kürzeln wie MRSA, EHEC, VRE oder ESBL einher und haben meist eines gemeinsam - sie sind mit Antibiotika schlecht oder gar nicht therapierbar.

Längst sind sogenannte multiresistente Keime wie Methicillin resistente Staphylokokken, Extended Spectrum Beta Lactamase gram negative Erreger, Vancomycin resistente Enterokokken oder wie jüngst der Enterohämorrhagische E. coli nicht mehr auf die Klinik begrenzt.

Auch im niedergelassenen Bereich sind die Erreger präsent, aber häufig auch nicht bekannt. Die Veranstaltung "Multiresistente Keime im ambulanten Bereich" unter Leitung von Dr. Dr. Thomas Fenner aus Hamburg vermittelt unter anderem, wie die epidemiologische Situation in Deutschland aussieht.

Wo ist wann mit welchen Erregern oder möglicherweise Ausbruchsituationen zu rechnen? Welche wirkungsvollen Gegenmaßnahmen und antibiotische Therapieoptionen haben wir und wie können diese sinnvoll eingesetzt werden?

Dr. Dr. Th. Fenner leitet die Veranstaltung "Multiresistente Keime im ambulanten Bereich" am Mittwoch, den 16. 11., von 14.30 bis 17.30 Uhr, im Raum 7a, 1. Obergeschoss, CCD.Süd

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »