Kongress, 03.05.2011

Ausgezeichnet

Theodor-Frerichs-Preis für Forschung zu Transplantationen

Theodor-Frerichs-Preis für Forschung zu Transplantationen

PD Robert Zeiser (re.) aus Freiburg freut sich über den Theodor-Frerichs-Preis aus den Händen von Kongress-Präsident Professor Hendrik Lehnert.

© sbra

WIESBADEN (eb). Für seine Forschungsleistung in der Transplantationsmedizin ist Privatdozent Robert Zeiser vom Universitätsklinikum Freiburg mit dem Theodor-Frerichs-Preis 2011 ausgezeichnet worden. Der DGIM-Preis ist mit 30.000 Euro dotiert.

Nach einer allogenen Stammzelltransplantation bei Leukämie greifen oft Spender-Stammzellen das gesunde Gewebe des Empfängers an, es kommt zur Graft-versus-Host-Krankheit (GvHD).

Bei manchen Patienten verläuft diese Reaktion lebensbedrohlich. Besonders gefährdet sind Patienten, die vor der Transplantation bestrahlt wurden.

Zeiser hat entdeckt, dass das Gewebe nach Bestrahlung Adenosintriphosphat (ATP) freisetzt. Dies verschlechtert die GvHD.

Im Tiermodell gelang es Zeiser und seinen Kollegen, die schädliche Wirkung von ATP zu verhindern: Indem man den Empfänger für ATP blockiert, wird ATP unwirksam gemacht. Zudem verbessert die ATP-spaltende Apyrase die Überlebenschancen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »